• Gesicherte Substratversorgung

  • Regionale Wertschöpfung

  • Bestandsanlage mit Ertragshistorie

Grußwort

Liebe Anlegerinnen und Anleger,
gemeinsam mit Ihnen möchten wir am Biogasanlagen-Standort Schartau ein beispielhaftes Projekt der Erneuerbaren Energien weiterentwickeln. Wir laden Sie ein, an den bestehenden und zukünftigen Erträgen zu partizipieren und uns mit Ihrem Umweltkredit zu begleiten. Wir freuen uns auf Sie.

Ihr Sandy Enke

Geschäftsführer der Biogas Schartau GmbH & Co. KG

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Kurzbeschreibung

Schartau ist ein ländlicher Ortsteil der Stadt Burg (Sachsen-Anhalt), fünf Kilometer nordwestlich außerhalb des Stadtgebietes gelegen. Seit Juli 2016 produziert am Ortsrand von Schartau, auf der Hofstelle der Familie Döhne gelegen, eine 75-kW-Biogasanlage Strom, der zu 100 % in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird.

Die Stromgewinnung erfolgt ausschließlich aus den tierischen Nebenprodukten des am Standort einstehenden Milchviehs. Die anfallende Rindergülle und der Rindermist werden in einer neu errichteten Vorgrube aufbereitet und dann in einen knapp 1000 m3 großen Fermenter eingetragen. Hier findet dann der Fermentationsprozess statt, bei dem Biogas entsteht. Das sich bildende Gas wird oberhalb des Behälters gesammelt, um damit das angrenzende BHKW zu betreiben.

Dieses BHKW produziert Strom, welches in das Stromnetz der Stadtwerke Energie Burg GmbH eingespeist und gemäß dem EEG 2014 vergütet wird. Das ausgegorene Substrat wird nach Fermentation in einen weiteren Behälter, dem ca. 1200 m3 großen Gärrestendlager, solange verweilen, bis es als Dünger auf die nahegelegenen Flächen wieder in den Kreislauf zurückgeführt wird.

Dank der vollautomatisierten Steuerung der Anlage fallen nur geringfügige Aufwendungen für die Bedienung der Anlage an. Anders als bei anderen Biogasanlagen, fallen an dieser Anlage keine Kosten für den Wareneinsatz an, da dieser durch den Betrieb der Familie Döhne gewährleitet wird.

 

Persönliche CO2 Bilanz: Je 1.000,- € Darlehen werden etwa 0,400 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Durchschnittlich verursacht ein Mensch in Deutschland einen Carbon Footprint von ca. 11 Tonnen CO2.

Entstehungsgeschichte

  • Nach der Wende übernimmt Landwirt Alfred Döhne die Hofstelle Döhne und führt diese als Milchviehbetrieb weiter
  • 2014/2015 intensive Gespräche zwischen dem Junglandwirt Daniel Döhne und dem Investor Sandy Enke
  • Projektentwicklung zum Standort im Frühjahr/Sommer 2015
  • Gründung der Gesellschaft Biogas Schartau GmbH & Co.KG zum 01.10.2015
  • Einreichung des Bauantrags im Herbst 2015
  • Erteilung der Baugenehmigung im März 2016
  • Inbetriebnahme der Anlage im Juli 2016
  • Hofstellenübernahme durch den Junglandwirt Daniel Döhne im Juli 2016
  • Fertigstellung und technische Abnahme am 30.09.2016

Finanzierung

Mit der auf 106.500 Euro limitierten Bürgerbeteiligung möchte die Biogas Schartau GmbH & Co. KG Bürgerinnen und Bürgern regional, wie auch überregional die wirtschaftliche Teilhabe an diesem Projekt ermöglichen.

Als Anleger/-in erhalten Sie eine Rendite von 5,00 % p.a. bei einer Laufzeit von 5 Jahren. Ihr Darlehen wird mit einer festen Annuität jährlich zurückgeführt, d.h. Sie erhalten jedes Jahr einen fixen Betrag (Annuität), der sich aus Tilgung und Zinsen zusammensetzt, zurück. Mit Ende der Kreditlaufzeit steigt der Tilgungsanteil, wohingegen der Zinsanteil sinkt.

Ihr Beitrag zu Nachhaltigkeit

Aus Biomasse gewonnenes Biomethan ersetzt fossiles Erdgas. Es kann somit den Ausstoß von Treibhausgasen verringern und einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige und umweltfreundliche Energiewirtschaft leisten. Bioenergieträger wie Biomethan setzen bei ihrer Nutzung nur soviel CO2 frei, wie während des Wachstums der Pflanzen aus der Atmosphäre aufgenommen wurde. Dadurch kann im Idealfall eine klimaneutrale Nutzung erreicht werden. 

Tragen Sie jetzt zu einer nachhaltigen Energieversorgung bei und investieren Sie in Bioenergie Schartau!

Was ist Biogas?

Ausführliche Informationen zu der Funktionsweise, den ökologischen Vorteilen und der Wirtschaftlichkeit von Biogas- und Gasaufbereitungsanlagen finden Sie auf den Seiten der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.. Der Verein wurde 1993 auf Initiative der Bundesregierung mit der Maßgabe ins Leben gerufen, Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsprojekte im Bereich nachwachsender Rohstoffe zu koordinieren.

Techn. Konzept

Hier finden Sie eine Übersicht aller technischen Projektdaten.
 
Stammdaten Biogasanlage Schartau
Standort: Hofstelle Döhne, Alter Rogätzer Weg 1, 39288 Burg OT Schartau
Leistung: 75 kW (elektr.)
Investitionsvolumen: 762.000 € netto
Anlagenbetreiber: Landwirt Daniel Döhne
Energieversorger: Stadtwerke Burg GmbH
Netzverknüpfungspunkt: Auf Grundstück
Maße des Containers: 6,00 m * 2,80 m * 2,44 m (Lx Hx B)
Motor: 2G filius R04
Generator: Leroy - Somer LSA 44.2 VS45
Substratverwendung der Biogasanlage
Rindergülle  u. -festmist 4550 m3 t/Jahr
Betriebsbeschreibung der Biogasanlage
Feststoffeintrag: Güllevorlagebehälter mit Güllepumpe 
Fermenter: Bruttovolumen 854 m3
Gärrestlager: 1.200 m3
Notgasfakel: 0-200 m3/h
Projektbeteiligte
Planer: IWV Ingenieurbüro für Vertriebs- u. Wasserwirtchaftsplanung
Anlagenerrichter: bue Anlagentechnik GmbH
 

Betriebskonzept

Herr Döhne und Herr Enke haben sich 2015 nach intensiven Gesprächen dazu entschlossen, gemeinsam am Standort der Hofstelle Döhne eine 75 kW-Biogasanlage zu beantragen, zu errichten und zu betreiben. Die Hofstelle erzielt in der jetzigen Konstellation ausreichend Inputstoffe, die durch den gezielten Einsatz in der Biogasanlage zu Einnahmequellen aus Vergütungen nach dem EEG 2014 führen. Die Einsatzstoffe fallen ohnehin an der Hofstelle an und werden der Biogasanlage kostenneutral zur Verfügung gestellt. Für den Grund und Boden des Anlagenstandortes wurde eine Zerlegungstrennung vorgenommen, um eine Trennung zwischen Gewerbebetrieb und landwirtschaftlichen Betrieb sicherzustellen. Für den Grund und Boden zahlt die Biogas Schartau GmbH & Co. KG an den Landwirt eine jährliche Pacht in Höhe von 300,00 €. Nach Ablauf der Investitionslaufzeit kann die Anlage zurückgebaut werden. Die Gesellschaft hat dafür gemäß Auflage aus der Baugenehmigung Sicherheit in Höhe von 25.000,00 € beim zuständigen Landkreis hinterlegt.
 

Substratkonzept

Die unmittelbare Nähe zu den Stallungen ermöglicht es, die erzeugten hofeigenen Substrate (Rindergülle und -festmist) auf kurzem Wege in die Vorgrube, den Anmischbehälter und den Fermenter zu transportieren. Nach der Verwertung in der Biogasanlage wird dann das Substrat unter Berücksichtigung der gesetzlich vorgeschriebenen Verweilzeit vom Gärrestlager als wertvoller Dünger auf die landwirtschaftlichen Nutzflächen des Landwirtes ausgebracht. Hierüber wurde ein Gülle- und Gärrestliefervertrag zwischen den Parteien abgeschlossen. Der Landwirt und die Natur profitieren davon, dass die schadstoffarmen, naturbelassenen Einsatzstoffe nun keine Gefahr für eine zu hohe Belastung der Böden mehr darstellen.


Logistikkonzept

Die Rohgülle und der Rinderfestmist werden in einer Vorgrube (Anmischbehälter) mittels eines Rührwerkes aufbereitet. Durch die automatische Steuerung der Anlage wird frischer Input regelmäßig aus den angrenzenden Stallungen gefördert, aufbereitet und in den Fermenter gepumpt. Hier findet dann der biologische Prozess statt und das Biogas gespeichert. Das in einem separaten Container untergebrachte Blockheizkraftwerk vom Hersteller 2G, betreibt einen Gas-Otto-Motor, der das Biogas „verstromt“ Die dabei entstehende Wärme sichert zusätzlich die benötigte Prozesswärme ab. Die Netzeinspeisung erfolgt an die Stadtwerke Burg gemäß EEG und wird seit dem 11.07.2016 für die Dauer von 20 Jahren mit 0,2318 € je erzeugter Kilowattstunde vergütet. Für das Betreiben / Beschicken der Anlage wird kein zusätzliches Personal benötigt. Der Landwirt hat erfolgreich die Qualifikation zum Betreiben einer Biogasanlage absolviert und wird hierfür durchschnittlich maximal 1 Stunde am Tag aufwenden müssen. Die Anlage wird vollautomatisch überwacht und gesteuert. Für die Fernsteuerung ist ein separater Mobil-/Internetzugang eingerichtet worden.

Sie haben Fragen zu diesem Projekt?

Hier können Sie uns bequem Ihre Anfrage senden - die wichtigsten Anlegerfragen und unsere Antworten haben wir für Sie unten notiert.

* Pflichtfeler

Neuigkeiten

  • 07.02.2017 - Fundingstart auf LeihDeinerUmweltGeld

    Das Projekt Bioenergie Schartau ist heute erfolgreich auf LeihDeinerUmweltGeld gestartet. Wir freuen uns auf viele Beteiligungen und einen angeregten Austausch!

  • Laufzeit:
    • 5 J
  • Zins:
    • 5,00 %
  • Volumen:
    • 106.500 Euro
  • Tilgung:
    • Annuität
  • Zinsart:
    • Festzins

Volumen:

106.500 €

Verbleibend:

4 Tage
Finanziert:

Sie haben Fragen?

069 / 2547 413 55