Bioenergiedorf Müden

Anbieter der Vermögensanlage:

BEMA Biogas GmbH - www.bema-biogas.de

Weitersagen:

  • Dezentrales Wärmekonzept

  • Hohe regionale Wertschöpfung

  • Bestandsanlage mit Ertragshistorie

Grußwort

Liebe Anlegerinnen und Anleger,
mit unserer Bioenergie versorgen wir in Müden bereits 120 Haushalte, Unternehmen und kommunale Einrichtungen. Gemeinsam mit Ihnen, lieber Anlegerinnen und Anleger, möchten wir das Nahwärmenetz weiter ausbauen. Investieren Sie mit uns gemeinsam in eine klimaneutrale Wärmeversorgung und profitieren Sie von einer nachhaltigen Rendite!

Ihr Dipl.-Ing. Henrik Schmale

Geschäftsführer der BEMA Biogas GmbH

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Kurzbeschreibung

Am nördlichen Rand der Gemeinde Müden (Aller) werden zwei NAWARO Biogasanlagen betrieben, in denen jeweils durch mikrobiologische Fermentation Biogas erzeugt wird. Der operative Betrieb der Anlagen wird von der Bema Biogas GmbH mit Dipl.-Ing. Henrik Schmale als Betriebsleiter vor Ort koordiniert und geleitet. Zusätzlich hat die BEMA Biogas GmbH an die Erzeugungsstätte ein Nahwärmenetz angeschlossen, mit dem bereits jetzt schon viele Haushalte in Müden mit Wärme versorgt werden. Gemeinsam mit LeihDeinerUmweltGeld soll nun der Ausbau des Nahwärmenetzes weiter voran getrieben werden.

Die Anlage produziert einerseits Gas für die Verstromung in den Blockheizkraftwerken - pro Monat rund 710 MWh Strom und 880 MWh Wärme. Andererseits wird Gas hergestellt, welches auf Erdgas-Niveau qualitativ aufbereitet wird und in die anliegende Erdgasleitung der LSW-Netz GmbH (ein gemeinsames Unternehmen der Stadtwerke Wolfsburg AG und der LandE GmbH) eingespeist wird.

Mit der erzeugten Menge von circa 3,0 Mio. Kubikmeter Biogas in Erdgasqualität (Biomethan) können ca. 12 Mio. kWh Strom und 12 Mio. kWh Wärme pro Jahr an verschiedenen Orten in Deutschland bedarfsgerecht erzeugt werden. Die anfallenden Gärreste werden als hochwertiger Naturdünger an die umliegenden landwirtschaftlichen Betriebe abgegeben.

 

 

Persönliche CO2 Bilanz: Je 1.000,- € Darlehen werden etwa 0,620 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Durchschnittlich verursacht ein Mensch in Deutschland einen Carbon Footprint von ca. 11 Tonnen CO2.

Projektfazit der Allianz Climate Solutions

Für das Projekt „Bioenergiedorf Müden“ wurde ein Projektfazit durch die Allianz Climate Solutions abgegeben. Dieses bezieht sich auf die zur Verfügung gestellten Dokumente der folgenden drei Schwerpunkte: Referenzen der Projektbeteiligten, Substratversorgung und Wärmelieferverträge.

Das Projektfazit kann unter dem Reiter „Beteiligungsangebot“ Punkt „Downloads“ heruntergeladen werden.

Besonderheiten des Projektes

Standort für optimale Rohstoffversorgung
Der Landkreis Gifhorn ist ein landwirtschaftlich geprägter Standort, der optimale Voraussetzungen für die Versorgung der Biogasanlage mit den erforderlichen Substraten aus der Landwirtschaft bietet. Die Bedingungen für den Anbau von Energiemais als Substrat zur Gewinnung von Biogas sind durchweg gut - die anbauenden Betriebe sind mit dem Maisanbau vertraut und verfügen über Beregnungsmöglichkeiten. 
 

Gas- und Stromeinspeisung  
Entscheidend für die Standortwahl war neben der Rohstoffversorgung auch die Möglichkeit zur Strom- und Gaseinspeisung. Diese ist nur dann sinnvoll, wenn die Biogasanlage in der Nähe einer Erdgasleitung installiert wird und der Leitungsbetreiber einen Einspeisepunkt bereitstellt. Diese Voraussetzungen sind an dem ausgewählten Standort durch die LSW-Netz GmbH ideal erfüllt.
 

Vielzahl an Lieferanten 
Zur Erhöhung der Planungs- und Kalkulationssicherheit auf beiden Seiten werden die Substrate der Biogasproduktion sowohl von den beteiligten als auch von den umliegenden landwirtschaftlichen Betrieben bezogen. Durch die Lagerungsmöglichkeiten auf dem gemeinsamen Gelände der Biogasanlage kann diese ganzjährig beschickt werden.

Das betriebswirtschaftliche Konzept 
Der produzierte Strom wird gemäß EEG mit einer für 20 Jahre garantierten Einspeisevergütung samt eines fixen Bonus für den Einsatz nachwachsender Rohstoffe vergütet. Findet die Verstromung des Gases in einem Blockheizkraftwerk statt, kann bei der Verstromung zusätzlich zum Strom auch Wärme gewonnen werden. Die erzeugte Wärme kann intern verwertet werden und wird über das Nahwärmenetz an eine Vielzahl an Abnehmern in Müden verteilt. Im Ausmaß der Wärmenutzung wird dann die Stromvergütung um einen weiteren Bonus für die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK-Bonus) erhöht. 

Finanzierung

Nachdem am Standort bereits ca. 12.700.000 Euro in die bestehende Biogasanlage und in den Ausbau des Nahwärmenetzes investiert wurden, sollen nun gemeinsam mit Ihnen weitere Haushalte in Müden erschlossen werden. 

Mit der auf 1.360.000 Euro limitierten Bürgerbeteiligung möchte die BEMA Biogas GmbH Bürgerinnen und Bürgern regional, wie auch überregional die wirtschaftliche Teilhabe an diesem beispielhaften Projekt der regionalen Wärmeversorgung ermöglichen.

Als Anleger/-in erhalten Sie eine Rendite von 5,00 % p.a. bei einer Laufzeit von 7 Jahren. Ihr Darlehen wird mit einer festen Annuität jährlich zurückgeführt, d.h. Sie erhalten jedes Jahr einen fixen Betrag (Annuität), der sich aus Tilgung und Zinsen zusammensetzt, zurück. Mit Ende der Kreditlaufzeit steigt der Tilgungsanteil, wohingegen der Zinsanteil sinkt.

Ihr Beitrag zu Nachhaltigkeit

Aus Biomasse gewonnenes Biomethan ersetzt fossiles Erdgas. Es kann somit den Ausstoß von Treibhausgasen verringern und einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige und umweltfreundliche Energiewirtschaft leisten. Bioenergieträger wie Biomethan setzen bei ihrer Nutzung nur soviel CO2 frei, wie während des Wachstums der Pflanzen aus der Atmosphäre aufgenommen wurde. Dadurch kann im Idealfall eine klimaneutrale Nutzung erreicht werden. Den Wärmekunden steht zukünftig im Vergleich zur bisherigen Verwendung fossiler Brennstoffe dauerhaft günstigere sowie sicher und umweltfreundlich gewonnene Wärme zur Verfügung.

Tragen Sie jetzt zu einer nachhaltigen Energieversorgung bei und investieren Sie in das Bioenergiedorf Müden!

Was ist Biogas?

Ausführliche Informationen zu der Funktionsweise, den ökologischen Vorteilen und der Wirtschaftlichkeit von Biogas- und Gasaufbereitungsanlagen finden Sie auf den Seiten der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.. Der Verein wurde 1993 auf Initiative der Bundesregierung mit der Maßgabe ins Leben gerufen, Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsprojekte im Bereich nachwachsender Rohstoffe zu koordinieren.

Techn. Konzept

An der Biogasanlage am Standort Hahnenhorner Str. 55, 38539 Müden / Aller soll das angeschlossene Nahwärmenetz weiter ausgebaut werden. Auf der Anlage befinden sich zwei Blockheizkraftwerke (BHKW) und sechs weitere im Ortsgebiet. Die sechs BHKW im Ortsgebiet erzeugen zusammen eine thermische Leistung von insgesamt 1,70 MW und eine elektrische Leistung von 1,98 MW und laufen mit einer durchschnittlichen Auslastung von 95,00 %.


 
Übersicht der BHKW
Linie 1 Biogasaufbereitungsanlage
BHKW 1 Jenbacher - 624 KWel
BHKW 2 & 3 je 250 KWel
BHKW 6 250 KWel
BHKW 8 360 KWel
Linie 2 Nahwärmenetz
BHKW 4 360 KWel - Liefert Wärme an Gasaufbereitungsanlage
BHKW 5 265 KWel
BHKW 7 250 KWel


Nahwärmenetz mit einer thermischen Gesamtleistung von 1,70 MW

Der Ausbau des Nahwärmenetzes ist in fünf Bauabschnitte unterteilt. Es ist geplant, insgesamt 198 Wärmeabnehmer an das Nahwärmenetz anzuschließen. Aktuell sind 120 Haushalte, die Schule, Turnhalle, Feuerwehr und Gärtnerei Linneweh angeschlossen, die bereits mit Nahwärme versorgt werden. Die Lieferverträge sind jeweils mit einer Laufzeit von zehn Jahren, mit einer automatischen Verlängerung von fünf Jahren, geschlossen worden.

Als Medium führende Rohre werden Stahlrohre, bei kleineren Dimensionen (D = 15 – 75 mm) auch elastische Kunststoffrohre, eingesetzt. Über das Mediumrohr ist koaxial ein Mantelrohr montiert und der Zwischenraum mit Polyurethanschaum ausgeschäumt. Güte und Querschnitt des Schaums bestimmen die Dämmeigenschaften, die Qualität der Verbindungstechnik (Schweißnähte) und der Abdichtung der Nahtstellen bei den Mantelrohren sind für die Langlebigkeit ausschlaggebend.
 
Im Bereich des Schaums sind elektrische Leiter eingelegt, mit deren Hilfe der dämmtechnische Zustand der Rohrleitungen im Netz bzw. deren Dichtigkeit gegen eindringende Feuchte (von außen durch das Mantelrohr bzw. von innen aus dem Heizungsrohr) ununterbrochen überwacht wird. Sollte an einer Stelle eine Undichtigkeit auftreten, so erfolgt eine Warnmeldung. Mittels spezieller Messgeräte kann der Ort des sich anbahnenden Schadens lokalisiert werden, bevor der Schaden zu einer Störung des Netzbetriebs führen kann.
 
Für die Nahwärmeversorgung werden immer zwei Rohre benötigt. Die Vorlaufleitung transportiert das Heizwasser mit max. 90°C (Winter), min. 70°C (Sommer) zum Wärmekunden. Die Rücklaufleitung dient dem Rücktransport des durch die Wärmeabnahme abgekühlten Heizwassers (60 – 40°C) zum Wärmeerzeuger. Dabei wird das Heizwasser im Kreislauf geführt. Die Rücklauftemperatur wird zum wirtschaftlichen Betrieb des Nahwärmenetzes möglichst weit abgesenkt, wobei 50 – 40 °C optimal sind. 


Optimale hydraulische und thermische Versorgung mit Nahwärme 

Die Nahwärmeleitung wird mittels einer drehzahlgeregelten Netzpumpe vom Verteiler der BHKW von dem Gelände der Biogasanlage aus gespeist. Die Pumpe baut den erforderlichen Differenzdruck auf, der ausreicht, um das Heizwasser durch die Rohre des Nahwärmenetzes fließen zu lassen und die Strömungswiderstände in den jeweiligen Heizwärmeverteilungen der Gebäude zu überwinden. In den Gebäuden selbst wird keine weitere Umwälzpumpe benötigt.
 
Durch eine intelligente Steuerungskonzeption wird das Zusammenspiel von BHKW-Abwärme, Heizwärme-Pufferspeicher und Spitzenkesseln optimiert. Überschüssige Wärme aus den BHKW wird dabei kurzfristig für Lastspitzen bei der Wärmeversorgung im Heizwärme-Pufferspeicher zwischengelagert.

Konditionen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen eine Übersicht über alle wichtigen Zahlen und Termine zu diesem Projekt bereit.

Laufzeit Zins Tilgung Zinstermin Fälligkeit
7 Jahre 5,00 % Annuitätendarlehen 31.03. 31.03.2024
Beteiligung: 1.360.000 Euro
Darlehensart: Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt
Zinszahlungsrhythmus: jährlich, nachschüssig (act/365)
Verfügbar ab: 23.01.2017
Mindestanlagebetrag: 100 €. Darüber hinaus jeder durch 50 teilbare Betrag.
Maximalanlagebetrag: Entspricht dem noch verfügbaren restlichen Darlehenskontingent, für natürliche Personen jedoch maximal 10.000 €
Downloads:
Musterdokumente:

Zahlungsplan

Angenommen Sie vergeben zum Start des Projekts am 23.01.2017 ein Darlehen über 10.000 EUR zu 5,00 % Zinsen p.a. für die Laufzeit von 7 Jahre, dann sieht Ihr Zahlungsplan für dieses Darlehen wie folgt aus:

Hinweis: Bei diesem Projekt führen wir für Sie die Kapitalertragssteuer direkt an das Finanzamt ab. Eine entsprechende Steuerbescheinigung erhalten Sie von uns immer zu Beginn des neuen Kalenderjahres.
Jahr Datum Zahlung brutto davon Zinsen davon Tilgung Zahlung netto
(nach Steuern)
Status
0 31.03.2017 € 91,78 € 91,78 € 0,00 € 67,57 ausgezahlt
1 31.03.2018 € 1.728,20 € 500,00 € 1.228,20 € 1.596,32 ausstehend
2 31.03.2019 € 1.728,20 € 438,59 € 1.289,61 € 1.612,52 ausstehend
3 31.03.2020 € 1.728,20 € 375,13 € 1.353,07 € 1.629,26 ausstehend
4 31.03.2021 € 1.728,20 € 306,46 € 1.421,74 € 1.647,37 ausstehend
5 31.03.2022 € 1.728,20 € 235,37 € 1.492,83 € 1.666,12 ausstehend
6 31.03.2023 € 1.728,20 € 160,73 € 1.567,47 € 1.685,81 ausstehend
7 31.03.2024 € 1.729,66 € 82,58 € 1.647,08 € 1.707,87 ausstehend
Gesamt € 12.190,64 € 2.190,64 € 10.000,00 € 11.612,84

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Ab dem 23.01.2017 haben Sie als Anleger 12 Monate Zeit in das Projekt zu investieren. Bei diesem Projekt ist keine Finanzierungsschwelle vorhanden, weshalb jeder Euro, der über LeihDeinerUmweltGeld eingesammelt wird, auch verwendet werden kann. Sollte zum 22.01.2018 nicht alles eingesammelt worden sein, wird der Betrag verwendet, der bis zu diesem Zeitpunkt investiert wurde.
Ihre Verzinsung beginnt an dem Tag, an dem Ihr Geld auf dem Treuhandkonto eingegangen ist. Die erste Zinszahlung erhalten Sie am 31.03.2017.
Der Ausbau des Nahwärmenetzes wurde bisher aus den Gewinnen der Gesellschaft finanziert. Das Nachrangdarlehen wird nun als zusätzliche Finanzierung genutzt, um den weiteren Ausbau zu beschleunigen.
Das Geld der Crowd wird für den weiteren Ausbau des Nahwärmenetzes sowie zur Schaffung von Liquidität für das Unternehmen genutzt.
Tatsächlich sind es nach neusten Informationen bereits 120 Haushalte die ausgebaut wurden und insgesamt sind 198 Verträge geschlossen worden. Hier kam es zu Differenzen mit unseren Unterlagen, da wir unsere Schätzung anhand des Gutachtens erstellt haben aber noch auf die Antwort des Projektentwicklers warten mussten. Weshalb die Informationen auf der Website des Projektentwicklers veraltet sind können wir an dieser Stelle nicht sagen aber wir werden eine entsprechende Info an ihn weitergeben. Unsere Projektseite wird entsprechend angepasst.
Hierzu kann man feststellen, dass auch bei zur Zeit niedrigen Preisen für fossile Energieträger das Interesse sehr groß ist. Aus den anfangs geplanten 150 Anschlüssen die man erreichen wollte, sind bereits 198 geworden. Der Projektträger ist unter anderem auf LeihDeinerUmweltGeld zugekommen, da er den Ausbau wegen der großen Nachfrage nicht schnell genug aus Eigenmitteln finanzieren kann.
Ja, für den Bau des Nahwärmenetzes bedarf es einer Baugenehmigung, welche in Zusammenhang mit einem Gutachten ausgestellt wurde.
Ja, es bestehen weitere Einnahmequellen, die die Sicherheit des Nahwärmenetzes ergänzen. Die BEMA finanziert sich aus folgenden drei Bereichen:  - Biomethan-Aufbereitung auf Erdgas-Qualität und Einspeisung in das deutsche Erdgasnetz - Biomethan Verstromung und anschließende Stromeinspeisung - Erzeugte Wärme der BHKW wird in das Nahwärmenetz eingespeist.

Sie haben Fragen zu diesem Projekt?

Hier können Sie uns bequem Ihre Anfrage senden - die wichtigsten Anlegerfragen und unsere Antworten haben wir für Sie unten notiert.

* Pflichtfeler

Neuigkeiten

  • 23.01.2017 - Fundingstart auf LeihDeinerUmweltGeld

    Das Projekt Bioenergiedorf Müden ist heute erfolgreich auf LeihDeinerUmweltGeld gestartet. Wir freuen uns auf viele Beteiligungen und einen angeregten Austausch!

  • Laufzeit:
    • 7 Jahre
  • Zins:
    • 5,00 %
  • Volumen:
    • 1.360.000 Euro
  • Tilgung:
    • Annuität
  • Zinsart:
    • Festzins

Volumen:

1.360.000 €

Verbleibend:

5 Wochen
Finanziert:

Sie haben Fragen?

069 / 2547 413 55