Bioenergiepark Osters & Voß

Anbieter der Vermögensanlage:

Biogas Vettin GmbH & Co. KG - www.osters-voss.de

Weitersagen:

  • Kommunaler Gasabnehmer

  • Hohe regionale Wertschöpfung

  • Umfassendes Nachhaltigskeitskonzept

Es ist ein vorbildliches Nachhaltigkeitskonzept: Das größte Lohnunternehmen Deutschlands, die Osters & Voß GmbH, produziert mit dem Bioenergiepark in Vettin aus anfallender Rindergülle eines benachbarten Milchviehbetriebs jede Menge ökologische Energie.

In der bereits in Betrieb genommenen Biogasanlage, wird aus der Vergärung von Rindergülle und pflanzlichen Substraten Biomethan hergestellt, das ein 800 kW starkes Blockheizkraftwerk (BHKW) antreibt. So werden aktuell rund 6,70 Mio. Kilowattstunden Strom jährlich produziert - genug für mehr als 1.500 Vier-Personen-Haushalte. Selbst die Abwärme des BHKWs wird dabei für den Fermentationsprozess und als Prozesswärme genutzt.
 
Die Anlage wird nun im zweiten Ausbauschritt um eine Biogasaufbereitungsanlage erweitert. Diese Aufbereitungsanlage veredelt das aus der Gülle gewonnene Rohbiomethan, um dies in das deutsche Erdgasnetz einspeisen zu können. Insgesamt werden so jährlich 66 Mio. Kilowattstunden Heizleistung erzeugt. Dies reicht aus um rund 3.000 Vier-Personen-Haushalten mit ökologischer Wärme zu beheizen. Das eingespeiste Gas wird über einen Rahmenliefervertrag von der BayWa r.e. an die Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen geliefert.

Eine vergleichbare Anlage hat Osters & Voß bereits mit dem Bioenergiepark in Wolfshagen 2013 erfolgreich umgesetzt. Das dort produzierte Biogas, wird von einem Konsortium bestehend aus den Stadtwerken Heidelberg und der Rheinwerke GmbH aufbereitet.

Insgesamt beträgt die Investitionssumme am Standort ca. 5.500.000 Euro. Dieses Projekt wird von einer Landesbank kofinanziert und gefördert. Die Gesamtfinanzierung ist bereits gesichert - das Projekt wird somit in jeden Fall vom Projektträger umgesetzt. Mit der auf 480.000 Euro limitierten Bürgerbeteiligung möchte das Unternehmen vor allem Mitarbeitern, Bürgerinnen und Bürger regional, wie auch überregional und Freunden des Unternehmens eine wirtschaftliche Teilhabe ermöglichen.

Als Anleger/-in erhalten Sie eine Rendite von 6,75 % p.a. bei einer Laufzeit von 7 Jahren. Ihr Darlehen wird mit einer festen Annuität jährlich zurückgeführt, d.h. Sie erhalten jedes Jahr einen fixen Betrag (Annuität), der sich aus Tilgung und Zinsen zusammensetzt, zurück. Mit Ende der Kreditlaufzeit steigt der Tilgungsanteil, wohingegen der Zinsanteil sinkt. Unter dem Reiter „Konditionen“ können Sie einen beispielhaften Zahlungsplan einsehen.

 

Persönliche CO2 Bilanz: Je 1.000,-€ Darlehen werden etwa 4 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Durchschnittlich verursacht ein Mensch in Deutschland einen Carbon Footprint von ca. 11 Tonnen CO2-eq.

 


Durch die Kombination aus Verstromung und Gaseinspeisung ist der Bioenergiepark Vettin ein richtiges CO2-Einsparwunder: Insgesamt werden jährlich bis zu 20.000 Tonnen des klimaschädlichen Gases durch die Realisierung des Projekts eingespart!

Tragen Sie jetzt zu einer nachhaltigen Energieversorgung bei und investieren Sie in den Bioenergiepark Osters & Voß!

 
Was ist Biogas?

Ausführliche Informationen zu der Funktionsweise, den ökologischen Vorteilen und der Wirtschaftlichkeit von Biogas- und Gasaufbereitungsanlagen finden Sie auf den Seiten der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.. Der Verein wurde 1993 auf Initiative der Bundesregierung mit der Maßgabe ins Leben gerufen, Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsprojekte im Bereich nachwachsender Rohstoffe zu koordinieren.
 

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Techn. Konzept

Hier finden Sie eine Übersicht der technischen Projektdaten.
 

Zusammenfassung

Die errichtete Biogasanlage am Standort Gemarkung Vettin, Flur 2, Flurstück 17 soll um eine Biogasaufbereitungsanlage mit einer Leistung von 700 Nm3/h Biomethan erweitert werden.

Die Anlage dient der Gasgewinnung und Gasverwertung aus landwirtschaftlichen Energiepflanzen und Reststoffen. Die Inputstoffe setzen sich aus Rindergülle, Festmist, Futterresten und Maissilage zusammen. Die Gasverwertung erfolgt durch Verbrennung im bereits errichteten BHKW und durch die beantragte Aufbereitung des Biogases zur Einspeisung von Biomethan in das vorhandene Gasnetz.
 
Zusammensetzung der Inputstoffe
Rindergülle 70.000 t/a
Rinderfestmist 5.000 t/a
Futterreste 2.000 t/a
Maissilage auf Platte 14.000 t/a
Maissilage LKW 36.000 t/a
Gesamtinput 127.000 t/a
 

Anlagenbeschreibung

Über die Vergärung nachwachsender Rohstoffe sollen in der Biogasanlage in Vettin 1.750 Nm3/h Rohbiogas erzeugt werden.
Hiervon werden 400 Nm3/h direkt in dem angeschlossenen BHKW verarbeitet. Dieses erzeugt ca. 6.700 MWh elektrische Energie und die für die Fermentation und die für Regeneration der Biogasaufbereitungsanlage benötigte Prozesswärme.
Die verbleibenden 1.350 Nm3/h Rohbiogas werden per Biogasaufbereitungsanlage zu 700 Nm3/h (ca. 6 Mio. Nm3/a) Bioerdgas aufbereitet und in das Erdgasnetz der E.DIS AG eingespeist. Dies entspricht mit einer Gesamtleistung von ca.66 Mio. kWh(Hs)/a dem Gasbedarf von 3.000 Vier-Personen-Haushalten. Die entstehenden Gärreste werden als Düngemittel auf den insgesamt ca. 5.000 ha Acker- und Grünlandflächen der zuliefernden Landwirte ausgebracht und stellen somit kein abfalltechnisches Problem dar, sondern leisten einen weiteren Beitrag zum biologischen Kreislauf.
 
Anlagenart NawaRo-Anlage
Anlagenstandort Vettin (Groß-Pankow), Brandenburg
Substrate 70.000 t/a Rindergülle
50.000 t/a nachwachsende Rohstoffe
7.000 t/a weitere Substrate
Aufbereitungsverfahren Aminwäsche der Firma Cirmac
Einspeiseleistung 700 Nm3 / h
(66 GWh (Hs/a)
Gasnetzbetreiber E.DIS AG
Gasqualität im Netz H – Gas
Druckstufe 4 bar
Entfernung zum Gasnetz circa 30 Meter
 

Fahrsilo
Der Lagerplatz für die Silage besteht aus einer festen Asphaltdecke mit Unterbau. L-Wände aus Betonfertigteilen werden um die Silofläche gesetzt. Das Oberflächenwasser wird über die versiegelten Flächen in die Einläufe und dem Mischwassersystem zugeführt. Der anfallende Gärsaft wird über ein Rohrsystem in den Nachgärer oder ins Endlager geleitet. Die Lagerkapazität der für die nachwachsenden Rohrstoffe beträgt ca. 2.200 m².

Waage
Die Waage, mit den Maßen 20 m x 3,5 m, liegt im Einfahrtsbereich des Betriebsgeländes und besteht aus einer Fertigteilwaagengrube mit Ortbetonbodenplatte.

Pumpengebäude
Die Pumpengebäude befinden sich zwischen den Behältern und sind mit entsprechenden Pumpen und
den dazugehörigen Verteilern ausgestattet. Die Grundfläche entspricht jeweils ca. 40 m².

Feststoffeintrag
Die Zumischung der nachwachsenden Rohrstoffe erfolgt über ein Kompaktsystem. Das Kompaktsystem besteht aus zwei Dosierbehältern mit ca. 35 m³ Inhalt und den Mischschnecken im Behälterboden. Von hier aus wird der Feststoff über zwei Dosier- und Auflösewalzen weitergegeben und über einen Schrägförderer in die Mischpumpe gegeben, zusammen mit der Rindergülle vermischt und über Rohrleitungen in den Fermenter gepumpt.
 

Betriebskonzept

Die Biogas Osters & Voß Service GmbH (BOV Service) betreibt derzeit 4 Biogasanlagen auf Basis eines Anlagenbewirtschaftungsvertrags. Hierunter auch die bestehende Anlage in Vettin. Sie übernimmt dabei eigenverantwortlich und erfolgsabhängig, mit eigenem Personal die operative Betriebsführung der Biogasanlage. Die Geschäftsführung obliegt weiterhin dem Auftraggeber.
Die BOV Service ist dabei auch für die Koordination der Ernte, der Anbauplanung sowie die Input- und Output-Logistik verantwortlich.
Die Visualisierung der Steuerung der BGA wird analog zu den bereits laufenden Anlagen durch die Firma Ormatic durchgeführt und zusätzlich auf Tablet aufgespielt. Dem Betriebspersonal ist es so möglich direkt und überall auf die Anlage zuzugreifen. Zudem werden die Anlagen zentral aus Groß Gottschow überwacht. Durch die Verwendung möglichst derselben Komponenten ist das gesamte Personal ad hoc in der Lage jede neue Anlage zu betreiben.
 

Substratkonzept

Die gesamten Substratmengen sind über Lieferverträge (wie unter Dritten) mit der Gut Rüdow GmbH & Co. KG sowie mit der Lindeberger Agrar GmbH über 20 Jahre abgesichert.
Die Genehmigung der Gärrestlager und Silos soll in räumlicher Nähe zum jeweiligen Anbaugebiet geschehen.
 

Logistikkonzept

Die Biogasanlage verfügt vor Ort über ein Gärrestlager von 24.000 m³, ein Silo für Zuckerrüben mit 10.000 m³.
Jeder Landwirt hält zudem einen gut zugängliches Silo und eine Gärrestlagerfläche vor. Letztere muss 40 % (Liefermenge mal 0,8 mal 50 %) seiner vertraglich zugesicherten Substratliefermenge aufnehmen können. Es werden so in Summe bereits jetzt 9 Monate Lagerkapazität für Gärreste bereitgestellt und die Landwirte sind in der Lage diesen wertvollen Dünger bedarfsgerecht zum Wachstum der Pflanze auszubringen.

Die Inputstoffe und Gärreste werden über eine Vollbefrachtung just-in-time geliefert. Dies vermeidet Leerfahrten und steigert die Effizienz. Diese Arbeit wird durch die Biogas Osters & Voß Service GmbH & Co. KG durchgeführt. Letztere wendet dieses Logistikprinzip bereits seit Jahren an der BGA Schwerin und aktuell an der Biogasanlage in Wolfshagen an.

Eine ausführliche Verfahrensbeschreibung finden Sie unter dem Reiter "Konditionen" als Download (Verfahrensbeschreibung_BGAVettin.pdf)

Konditionen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen eine Übersicht über alle wichtigen Zahlen und Termine zu diesem Projekt bereit.

Laufzeit Zins Tilgung Zinstermin Fälligkeit
7 Jahre 6,75 % Annuitätendarlehen 31.03. 31.03.2022
Beteiligung: 480.000 Euro
Darlehensart: Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt
Zinszahlungsrhythmus: jährlich, nachschüssig (act/365)
Verfügbar ab: 16.12.2014
Mindestanlagebetrag: 100 €. Darüber hinaus jeder durch 50 teilbare Betrag.
Maximalanlagebetrag: Entspricht dem noch verfügbaren restlichen Darlehenskontingent, für natürliche Personen jedoch maximal 10.000 €
Downloads:
Musterdokumente:

Zahlungsplan

Angenommen Sie vergeben zum Start des Projekts am 16.12.2014 ein Darlehen über 10.000 € zu 6,75 % Zinsen p.a. für die Laufzeit von 7 Jahre, dann sieht Ihr Zahlungsplan für dieses Darlehen wie folgt aus:

Jahr Datum Zahlung brutto davon Zinsen davon Tilgung Zahlung netto
(nach Steuern)
Status
0 31.03.2016 € 1.839,39 € 872,88 € 966,51 € 1.609,17 ausgezahlt
1 31.03.2017 € 1.839,39 € 609,76 € 1.229,63 € 1.678,57 ausgezahlt
2 31.03.2018 € 1.839,39 € 526,76 € 1.312,63 € 1.700,46 ausgezahlt
3 31.03.2019 € 1.839,39 € 438,16 € 1.401,23 € 1.723,83 ausstehend
4 31.03.2020 € 1.839,39 € 344,52 € 1.494,87 € 1.748,53 ausstehend
5 31.03.2021 € 1.839,39 € 242,67 € 1.596,72 € 1.775,39 ausstehend
6 31.03.2022 € 2.133,30 € 134,89 € 1.998,41 € 2.097,73 ausstehend
Gesamt € 13.169,64 € 3.169,64 € 10.000,00 € 12.333,68

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Die Zahlungstermine für Zins- und Tilgungszahlungen bei Projekten auf LeihDeinerUmweltGeld sind stets so gewählt, dass die Projekte diese auch aus der vorhandenen Liquidität zahlen können.
Der Baubeginn für die Erweiterung ist in Q1/2015 terminiert, womit ein voller Betrieb Ende Q1/2015 realistisch ist. Zum ersten Zahlungszeitpunkt ist somit ein Zeitraum von ca. 12 Monaten vergangen, in dem ein ausreichender Liquiditätspuffer als Sicherheit angespart werden kann. Da es sich bei diesem Projekt zusätzlich um eine annuitätische Tilgung handelt, ist eine ausreichende Liquiditätsreserve umso wichtiger. Deshalb ist der erste Auszahlungstermin von Zinsen und Tilgung für Anfang 2016 terminiert.
 
Sie können gerne auch zu einem späteren Zeitpunkt eine Umweltkreditvergabe starten. Jedoch können wir aktuell nicht versichern, dass bei einer Vergabe Ende März noch ein offenes Kontingent zeichenbar ist.
 
Übrigens: Ihr Zinsanspruch beginnt unabhängig vom ersten Auszahlungstermin, ab dem Datum Ihrer Einzahlung auf dem Treuhandkonto.
 
Der zukünftige Bioenergiepark Vettin wird jährlich mit 70.000 Tonnen Gülle, 6.000 Tonnen Rinderfestmist, 10.500 Tonnen Zucker/Energierüben, 20.300 Tonnen Ganzpflanzensilage und 17.500 Tonnen Maissilage versorgt. In der Projektbeschreibung steht der Mais stellvertretend für hochenergetische pflanzliche Inputstoffe.
 
Bei einem Gesamtinput von 124.300 Tonnen entsprechen die 17.500 Tonnen Maissilage knapp über 14 %.
Die Inputstoffe kommen vom ortsansässigen Landwirtschaftsbetrieb, der auch die Gülle und den Festmist liefert und einem weiteren Betrieb der sich im Eigentum der Osters & Voß Gruppe befindet und zwar in einer Entfernung von 20 Kilometer.
 
Die Inputstoffe werden mittels LKW zur Biogasanlage just-in-time transportiert und auf dem Rückweg nimmt der gleiche LKW den flüssigen Gärrest mit retour zum Landwirtschaftsbetrieb, wo er dann gelagert wird. Später wird der Gärrest dann nach guter fachlicher Praxis im Rahmen der Fruchtfolge als Dünger auf den Feldern zur Vegetation ausgebracht, hierdurch lassen sich signifikante Mengen an Mineraldünger substituieren.
 
Da für das Projekt „Bioenergiepark Osters & Voß“ eine eigene Projektgesellschaft gegründet wurde, ist kein Rating für das Unternehmen einzusehen. Hierbei betrifft das Risiko allein die Projektgesellschaft und nicht die anderen Geschäftsfelder des Unternehmens. Entsprechende Informationen über die Projektgesellschaft finden Sie online auch als nicht registrierter Benutzer. 
Ist wie in Ihrem Fall die SteuerID angegeben, prüft das System einmal im Jahr die Religionszugehörigkeit und führt dementsprechend die Steuern ab. Diese Abfrage wird spätestens vor der Zinsauszahlung durchgeführt, sodass auch erst nach der Prüfung dieser Posten in dem Zahlungsplan einzusehen ist.
Der Umweltkreditvertrag ist für Ihre Unterlagen bestimmt und Sie müssen Ihn nicht unterschrieben wieder an uns zurück senden.
Bei dem Projekt „Bioenergiepark Osters & Voß“ werden die benötigten Rohstoffe durch Lieferverträge auf 20 Jahre gesichert. Davon sind 70.000t Rindergülle von einer Milchproduktion. Diese sind verpflichtet die Gülle entweder zu verwerten oder aber für 40€ pro Tonne entsorgen zu lassen. Daher ist es in beider Interesse die Abnahme der Gülle zu garantieren.

Sie haben Fragen zu diesem Projekt?

Hier können Sie uns bequem Ihre Anfrage senden - die wichtigsten Anlegerfragen und unsere Antworten haben wir für Sie unten notiert.

* Pflichtfeler

Neuigkeiten

  • 30.03.2018 - Investorenreporting 2017

    Das Investorenreporting für das Projekt Bürgerenergiepark Osters & Voß ist online und kann von allen Anlegerinnen und Anlegern im Anlegerforum eingesehen werden!

  • 19.05.2016 - Projektupdate X - Fortschritt in Vettin

  • 18.03.2016 - Projektupdate IX - Baufortschritt in Vettin

    Wir können allen Anlegerinnen und Anlegern nun mitteilen, dass sämtliche Behälter errichtet und mit Gasmembranen versehen wurden. Der Rohleitungsausbau ist in vollem Gange und wird bis Ende April abgeschlossen sein. Die Biogasaufbereitungsanlage als essentieller Teil der Erweiterung wurde angeliefert und wird aktuell montiert. Zur Gewährleistung der Qualitätsstandards werden Funktionstests durchgeführt. Die Arbeiten für die Einspeisestation, die die Gasverdichtung für den Eintritt in das öffentliche Gasnetz und die Konditionierung des Gases betreffend den Brennwert gewährleistet, werden im April aufgenommen. Die Ersteinspeisung wird im Juli 2016 erfolgen. Natürlich halten wir Sie auch weiterhin über aktuelle Projektentwicklungen auf dem Laufenden.

  • 27.08.2015 - Projektupdate VIII - Projekt erfolgreich finanziert

    Die Bürgerbeteiligung am Bioenergiepark Osters & Voß konnte am 26.08.2015 erfolgreich abgeschlossen werden. Weitere Informationen zum Projektverlauf finden Sie auch zukünftig hier. 

  • 25.08.2015 - Projektupdate VII

    Seit Mitte Dezember 2014 konnten Anlegerinnen und Anleger nun in den Bioenergiepark Osters & Voß investieren. 
    Die Osters & Voß GmbH produziert mit diesem Bioenergiepark jede Menge ökologische Energie und betreibt damit ein 800 kW starkes Blockheizkraftwerk. 
    Inzwischen konnten wir fast die gesamten 480.000 Euro einsammeln, nur noch ein kleiner Teil fehlt bis zur vollständigen Finanzierung. 

  • 26.06.2015 - Projektupdate VI

    Die Bauarbeiten sind in vollem Gange. Neue Einblicke von der Baustelle haben wir auf der Facebook-Seite von LeihDeinerUmweltGeld und auf der Projektseite bereitgestellt. Insgesamt vertrauen bereits 134 Bürgerinnen und Bürger aus ganz Deutschland dem Projekt, haben 400.350 Euro für die Beteiligung eingezahlt und sich 6,75 % über sieben Jahre gesichert!

  • 19.05.2015 - Projektupdate V

    Die Bauarbeiten zur Erweiterung des Bioenergieparks Osters & Voß haben begonnen. Insgesamt vertrauen bereits 114 Bürgerinnen und Bürger aus ganz Deutschland dem Projekt, haben 346.950 Euro für die Beteiligung eingezahlt und sich 6,75 % über sieben Jahre gesichert!

  • 04.05.2015 - Projektupdate IV

       

    Die Bauarbeiten für die Biogasaufbereitungsanlage der Osters & Voß Gruppe haben begonnen. Das Projekt trägt nach Fertigstellung zur Einsparung von jährlich 20.000 Tonnen CO2 bei! Hier haben wir Eindrücke von den heute stattfinden Dreharbeiten für ein Updatevideo für Euch! Unser Kameramann Alex hat sich dabei in luftige Höhe begeben

  • 13.03.2015 - Projektupdate III

    90 Bürgerinnen und Bürger haben sich bereits mit 260.850 Euro am Bioenergiepark in Vettin beteiligt. Damit ist bereits über 54 % des Bürgerbeteiligungskontigents eingezahlt! Der Baubeginn ist nun in zwei Wochen geplant.

  • 03.02.2015 - Projektupdate II

    Nach eineinhalb Monaten sind bereits 171.900 Euro und damit mehr als ein Drittel der Gesamtsumme gezeichnet. 

  • 19.12.2014 - Projektupdate I

    Fast 50.000 Euro sind bereits von Bürgerinnen und Bürgern gezeichnet - und das in den ersten beiden Tagen nach dem Start.

  • 17.12.2014 - Fundingstart auf LeihDeinerUmweltGeld

    Das Projekt Bioenergiepark Ostern & Voß ist heute erfolgreich auf LeihDeinerUmweltGeld gestartet. Wir freuen uns auf viele Beteiligungen und einen angeregten Austausch!

Dieser Bereich steht nur Investoren zur Verfügung, die erfolgreich in das Projekt investiert haben!

  • Laufzeit:
    • 7 Jahre
  • Zins:
    • 6,75 %
  • Volumen:
    • 480.000 Euro
  • Tilgung:
    • Annuität
  • Zinsart:
    • Festzins
Finanzierung erfolgreich abgeschlossen