Bürgersolarpark Pag

Anbieter der Vermögensanlage:

SolarArt Kraftwerk 1 GmbH & Co. KG - www.solarart.de

Weitersagen:

  • Sonnenreicher Standort

  • Attraktive Basisverzinsung + Bonuszins

  • Führender Solarparkbetreiber aus BW

Nördlich von Zadar liegt an der Adria-Küste in Dalmatien die Insel Pag. Dort entstehen ab August 2013 die ersten Photovoltaikanlage der SolarArt d.o.o (100% Tochtergesellschaft der SolarArt).

Zwei Grundstücke mit 4,2 und 4,5 ha sind gepachtet und werden mit 1,9 MW (je einer Photovoltaikleistung von 967,68 kWp) bebaut. Photovoltaik-Freiflächen-Anlagen sind im Raumordnungsplan der Gemeinde an dieser Stelle erlaubt - die Netzanbindung an das 10 kV-Netz ist nur 600 m vom Grundstück entfernt.

Die Umweltkredite werden an die SolarArt Kraftwerk 1 GmbH&Co.KG vergeben, die mit dem Kapital den Kauf der Solaranlagen von der SolarArt d.o.o. refinanziert. Die kroatische Tochtergesellschaft der SolarArt projektiert und betreut die Anlagen vor Ort. Die Umweltkredite werden so nach deutscher Gesetzgebung vergeben und bieten Anlegerinnen und Anlegern entsprechende Rechtssicherheit.
 
Neben einer Grundverzinsung von 4,00% (5 Jahre), 4,25% (10 Jahre), 4,50% (15 Jahre) p.a. erhalten Bürgerinnen und Bürger für Ihren Umweltkredit je nach Laufzeit und Ertrag (s. Zinstabelle) eine zusätzliche Vergütung von bis zu 3,50% p.a. Die erfolgsabhängige Vergütung wird ab Einspeisung fällig – bis dahin werden die vergebenen Umweltkredite unabhängig von der Laufzeit fest mit mit der Grundverzinsung vergütet.

Mit erfolgter Anbindung wird der Solarpark Pag zu den Bedingungen des kroatischen EEGs in das öffentliche Stromnetz einspeisen. Aufgrund der hohen Sonneneinstrahlung in Pag liegt der prognostizierte Ertrag der Anlage bei 1.400 kWh/kWp/Jahr. Daraus resultieren eine jährliche Stromeinspeisung von ca. 1.354.752 kWh. Der Park würde somit rund ein Sechstel des Stromverbrauchs der 8.400 Insulaner abdecken.

Hier finden Sie ein Gutachten von Meteonorm für Klimadaten Insel Pag

 

Persönliche CO2 Bilanz: Je 1.000,-€ Darlehen werden etwa 1,22 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Durchschnittlich verursacht ein Mensch in Deutschland einen Carbon Footprint von ca. 11 Tonnen CO2-eq.



Da die regionale Wertschöpfung ein besonders wichtiges Element für die Planungen der SolarArt sind, erfolgt der Bau, der Betrieb und die Betreuung durch die SolarArt d.o.o. und kroatischen Betrieben, mit Unterstützung der deutschen SolarArt Projektmanager. So werden vor Ort Auflast- und Modultragesystem produziert, wie auch die Mittelspannungstechnik von kroatischen Unternehmen geliefert wird. SolarArt d.o.o. bewegt mit der ersten Photovoltaikanlage ein Investitionsvolumen von 1,58 Mio. €.  

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Techn. Konzept

Hier finden Sie eine Übersicht aller technischen Projektdaten.
 
Stammdaten
Standort: Kroatien Insel Pag Kolan FLSTNr.3363+3364
Anlagentyp: Freifläche, 42356 m²+44969 m²
Flächenart: Unland
Energieversorger: HEP – ODS Elektra Zadar
Netzverknüpfungspunkt: knapp 600 m vom Gelände entfernt 10(20) kV
Leistungsreservierung: noch nicht geprüft
Aufbau
Modultragegestell: Kissfix ff 2.3
Aufbauart: zweireihige Modulanordnung hochkant
Berechnung: gem. DIN 1055 Teil 3 und 4
Gründung / Ballastierung: Ballastierung mittels Streifenfundamenten (Ortbeton bewehrt)
Mittelspannungstechnik: WR-MSP Station, keine Niederspannungsebene im Feld, 10 (20) kV Anschluß
Moduldaten
Modulhersteller: SunOwe Zheijang Sunflower Light Energy Science & Technology Ltd
Modultyp: SF 156x156-60-P
Modultechnologie: polykristalline Module (1,65m*0,992m*0,050m)
Modulleistung: 240 Wp bei STC, nach Strom vorsortiert, +-3% Sortierung, in Summe >0%
Modulanzahl in Stück: 4032 + 4032 Stk ( = 1935,36 kWp)
Ausrichtung
Ausrichtung: Süd-Ausrichtung
Neigungswinkel: 20° Aufständerung
Wechselrichter
Wechselrichterhersteller: MSB Braun GmbH, Crailsheim
Normen und Richtlinien: WR voll gem. Mittelspannungsrichtlinie, Q(U), Q(P), Netzschutz, Zertifikat
Wechselrichtertyp: G.UF 220-26A / 140 kVA AC-Scheinleistung max / 170 kWp Dcmax Wirkleistung
Wechselrichterzahl: 12 Stück mit je 672 Modulen
Tracker: 8 Stück je WR mit je 84 Modulen
Ertrag
Ertragsgutachten: GutAcht GmbH PV Syst
Ertragsprognose: 1400 kWh/kWp

Konditionen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen eine Übersicht über alle wichtigen Zahlen und Termine zu diesem Projekt bereit.

Laufzeit Zins Tilgung Zinstermin Fälligkeit
5 Jahre 4,00 % - 7,50 % endfälliges Darlehen 31.03. 31.03.2018
10 Jahre 4,25 % - 7,75 % endfälliges Darlehen 31.03. 31.03.2023
15 Jahre 4,50 % - 8,00 % endfälliges Darlehen 31.03. 31.03.2028
Beteiligung: 150.000 Euro
Darlehensart: Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt
Zinszahlungsrhythmus: jährlich, nachschüssig (act/365)
Verfügbar ab: 23.05.2013
Mindestanlagebetrag: 100 €. Darüber hinaus jeder durch 50 teilbare Betrag.
Maximalanlagebetrag: Entspricht dem noch verfügbaren restlichen Darlehenskontingent, für natürliche Personen jedoch maximal 10.000 €
Downloads:
Musterdokumente:

Zahlungsplan

Angenommen Sie vergeben zum Start des Projekts am 23.05.2013 ein Darlehen über 10.000 € zu 4,00 % Zinsen p.a. für die Laufzeit von 5 Jahre, dann sieht Ihr Zahlungsplan für dieses Darlehen wie folgt aus:

Jahr Datum Zahlung brutto davon Zinsen davon Tilgung Zahlung netto
(nach Steuern)
Status
0 31.03.2014 € 343,01 € 343,01 € 0,00 € 252,55 ausgezahlt
1 31.03.2015 € 500,00 € 500,00 € 0,00 € 368,13 ausgezahlt
2 31.03.2016 € 501,37 € 501,37 € 0,00 € 369,14 ausgezahlt
3 31.03.2017 € 400,00 € 400,00 € 0,00 € 294,50 ausgezahlt
4 31.03.2018 € 10.400,00 € 400,00 € 10.000,00 € 10.294,50 ausstehend
Gesamt € 12.144,38 € 2.144,38 € 10.000,00 € 11.578,82

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Zur Klarstellung muss ich eingehend erwähnen, dass der Darlehensnehmer die SolarArt Kraftwerk 1 GmbH & Co. KG und nicht die SolartArt GmbH & Co. KG. Ihre Frage bezog sich m. E. auf die Bilanz der SolarArt GmbH & Co. KG. Gerne kläre ich Sie jedoch auch über diesen Umstand auf, da uns Transparenz im Prozess der Darlehensvergabe sehr am Herzen liegt.

Die Verbindlichkeiten von bis zu einem Jahr in Höhe von 6.047.904,48 Euro trägt die SolarArt GmbH & Co. KG, hat also nichts direkt mit der eigentlichen Darlehensnehmerin zu tun. Der Abschluss der SolarArt GmbH & Co. KG erschwert durch die starke Aggregierung die Interpretation der Zahlen, da hier verschiedene Tätigkeiten zusammengefasst sind.

In der Position Passiva C. Verbindlichkeiten stecken auch die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (Module, Wechselrichter, Gestänge) in Höhe von 6.469.914,25 € Die Gegenposition ist dann Aktiva B. Umlaufvermögen I. Vorräte in der die noch nicht schlussabgerechneten Anlagen (Halbfertige) verbucht sind (entspricht Geld, das von den Kunden noch zu bezahlen ist). 6.467.842,88 €

Die beiden Positionen entsprechen sich weitgehend. Und lösen sich nach Abschluss und Legung der Schlussrechnungen für die Projekte im zweiten Halbjahr 2011 auf. Es besteht darin kein Risiko. Die SolarArt GmbH & Co. KG hat uns bestätigt, dass es seit 1998 zu keinen Zahlungsausfällen auf Kundenseite kam.

Sie haben Fragen zu diesem Projekt?

Hier können Sie uns bequem Ihre Anfrage senden - die wichtigsten Anlegerfragen und unsere Antworten haben wir für Sie unten notiert.

* Pflichtfeler

Neuigkeiten

  • 01.04.2015 - Zinszahlung 2015

    Zum 31.03.2015 wurden die Zinsen für den Zeitraum vom 01.04.2014 - 31.03.2015 an die beteiligten Bürgerinnen und Bürger ausbezahlt.

    Für 2015 wurde neben der Grundvergütung eine Bonusvergütung in Höhe von 1,00 % für jede Tranche ausbezahlt, wenngleich die Anlage noch nicht umgesetzt wurde und nur die Erträge aus der geparkten Solaranlage erwirtschaftet wurden. Dies entschied der Projektträger als Kompensation an die Bürgerinnen und Bürger für die exogen verursachten Verzögerungen am Projekt.

  • 17.11.2014 - Projektupdate VI

    Das gesetzliche Vergabeverfahren für die kroatischen Einspeiseverträge 2013 dauert weiter an. Der Gesetzestext wurde noch nicht durch das kroatische Parlament verabschiedet. Hintergrund ist, dass die Anlagen die 2013 keinen Einspeisevertrag erhalten haben, nun möglicherweise über ein EU-Projekt vergütet werden sollen. Dieser alternative Ansatz zur Vergütung der Photovoltaikanlagen wurde aktuell eingebracht.
                                   
    Da sich der politische Regelungsprozess der kroatischen Vergütung für 2013 bereits geraume Zeit andauert und nur schwer einzuschätzen ist wie schnell dieser Prozess abgeschlossen ist, hat die SolarArt Kraftwerk 1 das Kapital das für die Solarstromanlage in Pag eingeworben wurde in einer Bestandsphotovoltaikanlagen aus dem Jahr 2013 in Deutschland zwischenangelegt. Die Anlage befindet sich in Heiligengrabe (in der Nähe des Solarstromparks Liebenthal) und hat eine Leistung von 1,1 MW. 

     

  • 15.10.2014 - Projektupdate V

    Die Bürgerbeteiligung für den Bürgersolarpark Pag konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Informationen zum weiteren Projektverlauf werden demnächst vom Projektträger bereitgestellt und umgehend auf www.LeihDeinerUmweltGeld.de veröffentlicht.

  • 29.07.2014 - Projektupdate IV

    Im Mai 2014 wurden im kroatischen Wirtschaftsministerium personelle Konsequenzen aus der fehlgeschlagen Vergabe der Einspeiseverträge 2013/ 2014 gezogen. Das Wirtschaftsministerium handelt derzeit mit den Errichtern der Photovoltaikanlagen eine offizielle Regelung  zur Heilung dieses Umstandes aus. Mit gesetzlich geregelten Einspeiseverträgen sollen dann alle Anlagen versehen werden, die bei der Vergabe im Jahr 2013 vollständige und termingerechte Unterlagen eingereicht hatten. Das Wirtschaftsministerium bestätigte bereits, dass die Unterlagen des Solarpark Pag in 2013 vollständig und korrekt eingereicht wurden, weshalb der Solarpark Pag nun im 2ten Vergabeverfahren berücksichtigt wird. Für die Berücksichtigung dieser Anlagen (vollständige Antragsunterlagen in 2013) wird gerade eine Gesetzesgrundlage formuliert, um zu rechtssicheren Einspeiseverträgen zu kommen.

  • 31.03.2014 - Zinszahlung 2014

    Zum 31.03.2014 wurden die Zinsen für den Zeitraum vom 25.05.2013 - 31.03.2014 an die beteiligten Bürgerinnen und Bürger ausbezahlt.

    Für 2014 ausschließlich wurde die Grundvergütung entsprechend der Laufzeit ausgezahlt, da die Anlage für diesen Zeitraum noch keine Erträge erwirtschaftet hat.

    Mit Ihren persönlichen Daten können Anleger sich jederzeit auf LeihDeinerUmweltGeld einloggen und die vergangenen und zukünftigen Zahlungen für Ihren Umweltkredit einsehen.

  • 24.02.2014 - Projektupdate III

    Die Zuteiligung der für die Einspeisevergütung relevanten Kontigente für 2013 wurde nach Unregelmäßigkeiten bei der zentralen Vergabe rückabgewickelt. Das kroatische System zur Vergabe der Einspeisekontigente wird aus diesem Grund aktuell neu konzipiert.

    Was bedeutet das für den Bürgersolarpark Pag?

    In erster Linie verzögert sich hierdurch die Fertigstellung, da die SolarArt natürlich erst nach Gegenzeichnung des Einspeisevertrages durch den staatlichen Netzbetreiber die Errichtung des Solarparks in Angriff nimmt. Nach aktuellen Verlautbarungen der kroatischen Behörden soll die Vergabe im März 2014 erneut starten - eine Garantie ist dies freilich nicht.
    SolarArt steht im intensiven Austausch mit den dortigen Behörden und versucht selbstverständlich den Prozess, sofern möglich, beschleunigend zu unterstützen.

  • 27.11.2013 - Projektupdate II

    Das Bodengutachten ist gut ausgefallen, d. h. es kann ein im Fels verankertes Tragegestell verwandt werden. Das kroatische Bauteam war letzte Woche in Lauda-Königshofen vor Ort, um die letzten Weisungen und Berechnungen vor Baubeginn zu erhalten.

    Vor dem Baubeginn muss nur noch der Einspeisevertrag vom staatlichen Netzbetreiber HEP formell gegengezeichnet werden. Dies passiert durch ein Gremium, das leider nur alle vier Wochen tagt. In Deutschland wird der Einspeisevertrag üblicherweise erst nach Fertigstellung mit dem Netzbetreiber abgeschlossen, was u. U. dazu führen kann, dass es eine gewisse Zeit dauert bis der Park tatsächlich einspeisen kann – hier geschieht es vor der Errichtung des Parks, dafür kann der Park umgehend einspeisen.

  • 27.10.2013 - Projektupdate I

    Für den Bürgersolarpark Pag sind alle nötigen Genehmigungen vorhanden, allerdings hat sich der Baubeginn noch verzögert.

    Aktuelle wird auf das Ergebnis eines Bodengutachtens gewartet, welches darüber entscheidet, ob ein ballastiertes Tragegestell, oder ein im Fels verankertes Tragegestell montiert wird. Ein im Fels verankertes wäre günstiger, da es weniger mit sich bringt und schneller montiert ist. Erste Aufträge für die Flächenvorbereitung, d.h. Die Zuwegung, zertrümmern der Steine und Beseitigen des Bewüchse sind schon vergeben.

    Wir rechnen täglich mit dem Ergebnis des Bodengutachtens und werden Sie hierüber selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

  • 20.06.2013 - Insel Pag Kolan I+II

    Unserer Verhandlungen mit den kroatischen Banken waren erfolgreich. Wir werden eine 50/50 Finanzierung (50% Nachrang/50% Bankdarlehen) für das Gesamtprojekt erhalten. Die technische Planung ist weitgehend abgeschlossen. Die Statik wurde erstellt und letzte Details für die Unterkonstruktion geklärt. Zur Zeit planen wir noch die Mittelspannungstechnik.

Dieser Bereich steht nur Investoren zur Verfügung, die erfolgreich in das Projekt investiert haben!

  • Laufzeit:
    • 5 J
    • 10 J
    • 15 J
  • Zins:
    • 4,00 %
    • 4,25 %
    • 4,50 %
  • Volumen:
    • 150.000 Euro
  • Tilgung:
    • Endfällig
  • Zinsart:
    • Bonuszins
Finanzierung erfolgreich abgeschlossen