Bürgerwärmenetz Neustadt

Anbieter der Vermögensanlage:

WASO Energie GmbH & Co. KG - www.waso-energie.de

Weitersagen:

  • Kommunale Wärmekunden

  • Hohe regionale Wertschöpfung

  • Gefördert durch den Freistaat Bayern

Neustadt an der Donau wird nachhaltiger. Seit 2011 werden mit dem Biomasseheizwerk der WASO Energie bereits zahlreiche Gebäude der Kommune mit nachhaltiger Wärme versorgt. Dazu gehören das Rathaus, Schulen und auch das Hallenbad der Stadt, das nicht zuletzt aufgrund der Wärmelieferung durch die WASO Energie erhebliche Kosteneinsparungen erzielen konnte. Zu den Wärmeabnehmern gehören neben der Stadt Neustadt auch das katholische Pfarramt, die Pfarrkirche, ortsansässige Betriebe, wie die Dietrich-Scheurle GmbH, und private Haushalte.
 
Das Biomasseheizwerk erhitzt Wasser, das über ein Rohrleitungsnetz zu den Wärmeabnehmern gepumpt wird. Über eine Übergabestation mit einem Wärmetauscher wird die Energie übertragen. Die Abnehmer entnehmen und bezahlen nur den tatsächlichen Wärmebedarf. Mit der erzeugten Wärme werden bereits heute Haushalte mit einem Wärmebedarf von rund 7 Millionen Kilowattstunden jährlich versorgt.
 
Gemeinsam mit Ihnen als Anleger/-in soll das bestehende, rund 4.000 Meter lange Wärmenetz in Neustadt nun um rund 1.300 Trassenmeter erweitert und verdichtet werden, um weitere Straßenzüge im Stadtzentrum und in der Südstadt an eine ökologische und wirtschaftlich attraktive Wärmeversorgung anzuschließen.
 
Insgesamt beträgt die Investitionssumme für den anstehenden Ausbau ca. 650.000 Euro und wird von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) kofinanziert und gefördert. Die Bürgerbeteiligung über LeihDeinerUmweltGeld ist auf max. 200.000 Euro limitiert. Ihr Umweltkredit als Anleger wird dabei mit 5,00 % jährlich verzinst und am Ende der Laufzeit vollständig getilgt. Verwaltet wird die Gesamtanlage von der WASO Energie GmbH & Co. KG. Das bestehende Biomasseheizwerk wurde zudem vom bayerischen Staat gefördert.

Mit der Wärmenetzerweiterung- und verdichtung sollen fossile Energieträger, wie Heizöl und Kohle, durch den klimaneutralen Energieträger Holzhackschnitzel ersetzt werden. Pro Kilowattstunde produzierte Wärmeleistung, die einen fossilen Energieträger ablöst, wird rund ein Kilogramm CO2 eingespart. Bereits heute sind dies über 7.000 Tonnen CO2 jährlich, die die Umwelt weniger belasten. Zudem werden die in der Biomasseheizung verfeuerten Holzhackschnitzel unmittelbar aus der Region gewonnen, um hohe Transportkosten und Umweltemissionen zu vermeiden.

 

Persönliche CO2 Bilanz: Je 1.000,-€ Darlehen werden etwa 1 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Durchschnittlich verursacht ein Mensch in Deutschland einen Carbon Footprint von ca. 11 Tonnen CO2-eq.



Was ist ein Biomasseheizwerk?

Ausführliche Informationen zu der Funktionsweise, den ökologischen Vorteilen und der Wirtschaftlichkeit von Biomasseheizwerken finden Sie auf den Seiten von C.A.R.M.E.N. e.V.. Der Verein begutachtet und begleitet die vom Freistaat Bayern im Rahmen des „Gesamtkonzepts Nachwachsende Rohstoffe“ geförderten Projekte.
 

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Techn. Konzept


Hier finden Sie eine Übersicht aller technischen Projektdaten.
 

Festbrennstoff-Feuerungsanlage

Die Nennwärmeleistung der Biomasseheizanlage beträgt 1230 kW.
Die Biomassefeuerung erfolgt durch eine automatisch beschickte Rostfeuerungstechnik.  Die jährliche Betriebsbereitschaftszeit des Biomassekessels beträgt ca. 8000 h/a. Die Bioflamm® Integralfeuerung ist die gelungene Synthese aus den Bioflamm® Vorfeuerungen und Vielzugkesseln. Der Vorschubrost wurde dabei in den Wärmetauscher integriert. Brennstoff und Luftdosierung erfolgen abhängig
vom jeweiligen Leistungsbedarf und der Brennstoff-Zusammensetzung. Die Anlage wird ganzjährig betrieben. Die Biomassefeuerung setzt sich dabei im Wesentlichen aus folgenden Komponenten zusammen:
  • Brennstofflagerung
  • Brennstoffzuführung
  • Brennkammer
  • Nachbrennkammer
  • Wärmetauscher
  • Rauchgasreinigung
 

Brennstoffzuführung

Die Brennstoffbevorratung erfolgt am nahe gelegenen Landwirtschaftlichen Betrieb (ca. 3km Entfernung) der Familie Reichl (50% Inhaber der Fa. WASO Energie GmbH & Co.KG) und einem eigens dafür in 2010 gebauten Hackgutbunker am Heizwerk. Die gesamte Lagerkapazität beim Heizwerk beträgt ca. 5 Volllasttage (Tagesbunker: ca. 300 m³ brutto). In der ganzjährig anfahrbaren Lagerhalle im Ortsteil Marching (3000 m³ brutto), erfolgt die Kommissionierung, bzw. bei Bedarf die Trocknung.  Die Brennstoffzuführung, vom Wechselcontainer zur Feuerungsanlage erfolgt über einen Schubboden mit zwei Schubstangen und einem Kratzkettenförderer, welcher den Brennstoff in die Verteilanlage für beide Biomasseheizkessel (830 kW und 400 kW) bringt und direkt durch Schnecken auf den Rost der Biomassekessel schiebt. Durch zwei Biomassekessel ist das Ausfallrisiko stark reduziert und eine hohe Versorgungssicherheit gegeben.

In der Verteileinheit sind vier unterschiedliche Rückbrandsicherung sowie eine Abscheideeinrichtung vorhanden, welche einen Rückbrand zum Bunker verhindert. Zusätzliche Löscheinrichtungen (selbsttätig wirksam), welche zwischen den mechanischen Rückbrandsicherungen angeordnet sind, führen bei Temperaturanstieg zur Berieselung des Brenngutes mit Wasser.

Der Feuerräume sind mit einem Vorschubrost (Stufenrost) für Holzhackschnitzel ausgestattet. Die kleinere 400 kW Anlage verfügt zusätzlich über eine Traversalfeuerungstechnik. Diese verhindert bei schwierigem Brennstoff eine Verschlackung im Sommerbetrieb. Die Primärluft wird zentriert unter dem Rost eingeblasen. Die Sekundär- und Tertiärluft wird im Hauptfeuerraum sowie in der Nachverbrennungszone beigegeben. Zur Feuerraumtemperaturregelung und somit zur Reduzierung von NOx und Schlackenbildung wird abgekühltes Rauchgas, nach dem Abhitzekessel, zum Teil dem Feuerraum wieder zugeführt.

Durch die Bewegung der Roste wandert sowohl der Brennstoff als auch die Asche bis zur Ascheaustragung. Die Entaschung erfolgt automatisch in einen Container.
 

Rauchgasreinigung

Die Rauchgasreinigung erfolgt über eine nachgeschaltete Multizyklonanlage. Diese ist ausreichend dimensioniert, um die Einhaltung des Staubgrenzwertes nach 1. BImSchV von 100 mg/m³ (TA Luft 2002) gewährleisten zu können.

Die Abgase werden in eine neben dem Gebäude befindliche freistehende Kaminanlage eingeleitet.
 

Wärmeverbundsystem

Zur Verteilung der Wärme an die Wärmeverbraucher dient eine erdverlegte Heizleitung, zu der folgende Hauptkomponenten zählen:
  • Kunststoffmantelrohrleitungssystem (Warmwasser)
  • Fernwärmeübergabestationen (indirekte Einspeisung) mit Aufschaltung auf die bestehenden Heizverteiler der Wärmekunden
  • Mess- und Regeleinrichtungen
  • Armaturen
  • Das Netz für Neustadt wurde von einem eigens darauf spezialisiertem Planungsbüro entwickelt sowie der Bau überwacht.
Die Vorlauftemperaturen werden in Abhängigkeit von der Außentemperatur gleitend gefahren. Im Teillastbetrieb kann die Wärmeversorgung ab 80 °C beginnen und abhängig von der Außentemperatur auf 90 °C ansteigen. Das Heizungssystem ist so ausgelegt, dass am kältesten Tag des Jahres, mit der höchsten Vorlauftemperatur, der benötigte Wärmebedarf gedeckt werden kann. Zur Optimierung der Fernwärmeleitung werden die Vor- und Rücklauftemperaturen wie folgt ausgelegt:
  • Warmwasserkreislauf - Vorlauf: t = 90 °C
  • Warmwasserkreislauf - Rücklauf: t = 50 °C
Die Abrechnung der gelieferten Wärmemenge aus dem Biomassekessel erfolgt über einen geeichten Wärmemengenzähler der laut den gesetzlichen Vorgeben spätestens nach fünf Jahren kalibriert/ausgetauscht werden muß. Zum Ausgleich von eventuell auftretenden Wasserverlusten kann über eine Nachspeisevorrichtung im Biomasseheizwerk aufbereitetes Trinkwasser eingespeist werden.
Unser Biomasseheizwerk wird aktuell monovalent betrieben, verfügt aber über eine 1000 kW Heizölanlage für den Havariefall. So stellen wir sicher, dass es in Neustadt immer warm bleibt.

 

Konditionen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen eine Übersicht über alle wichtigen Zahlen und Termine zu diesem Projekt bereit.

Laufzeit Zins Tilgung Zinstermin Fälligkeit
7 Jahre 5,00 % endfälliges Darlehen 31.03. 31.03.2022
Beteiligung: 200.000 Euro
Darlehensart: Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt
Zinszahlungsrhythmus: jährlich, nachschüssig (act/365)
Verfügbar ab: 11.12.2014
Mindestanlagebetrag: 100 €. Darüber hinaus jeder durch 50 teilbare Betrag.
Maximalanlagebetrag: Entspricht dem noch verfügbaren restlichen Darlehenskontingent, für natürliche Personen jedoch maximal 10.000 €
Downloads:
Musterdokumente:

Zahlungsplan

Angenommen Sie vergeben zum Start des Projekts am 11.12.2014 ein Darlehen über 10.000 € zu 5,00 % Zinsen p.a. für die Laufzeit von 7 Jahre, dann sieht Ihr Zahlungsplan für dieses Darlehen wie folgt aus:

Jahr Datum Zahlung brutto davon Zinsen davon Tilgung Zahlung netto
(nach Steuern)
Status
0 31.03.2015 € 152,05 € 152,05 € 0,00 € 111,95 ausgezahlt
1 31.03.2016 € 501,37 € 501,37 € 0,00 € 369,14 ausgezahlt
2 31.03.2017 € 500,00 € 500,00 € 0,00 € 368,13 ausgezahlt
3 31.03.2018 € 500,00 € 500,00 € 0,00 € 368,13 ausgezahlt
4 31.03.2019 € 500,00 € 500,00 € 0,00 € 368,13 ausstehend
5 31.03.2020 € 501,37 € 501,37 € 0,00 € 369,14 ausstehend
6 31.03.2021 € 500,00 € 500,00 € 0,00 € 368,13 ausstehend
7 31.03.2022 € 10.500,00 € 500,00 € 10.000,00 € 10.368,13 ausstehend
Gesamt € 13.654,79 € 3.654,79 € 10.000,00 € 12.690,88

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Die Innenstadt-Netzverdichtung gliedert sich in zwei Phasen. Dabei ist der Süd-Teil zu 100% fertiggestellt und sobald das Geld auf LeihDeinerUmweltGeld eingesammelt wurde, beginnt der Ausbau im Nord-Teil.
-Laut Projektbeschreibung werden bereits 7 Mio. kWh jährlich verkauft (inkl. Wärmeverlust?). Laut Liquiditätsanalyse soll sich diese nicht erhöhen?
Die 7 Mio. kWh Wärme ist erzeugte Energie vor Verlusten.  Der Verlust liegt jahreszeitlich bedingt zwischen 6-15%. In unseren Berechnungen gehen wir stets von einem „worst case“ Szenario aus, weshalb die tatsächlichen Werte durchaus gesteigert werden können.
 
-Um wie viel könnte sich die Abgabemenge erhöhen (durch Verträge gesichert/erhofft/maximal geschätzt)? 
Mit der Fertigstellung des Ausbaus im Nordteil, gehen wir (wiederum als „worst case“) von 8 Mio. kWh verkaufter Energie aus. 
 
-Laut Projektupdate vom 05.03.2015 wurden bereits 370 kW Anschlussleitung verkauft. Wie ist dies einzuordnen zur erhofften/maximal möglichen Größe? Wie viel mehr an kWh wird dadurch Schätzungsweise verkauft?
Diese Zahl bezieht sich auf die festen Zusagen von Interessenten. Die „erhoffte" Gesamtgröße liegt wie oben beschrieben höher. Hierbei werden weiterhin gezielt Werbemaßnahmen geschalten um die Anwohner auf dieses Angebot aufmerksam zu machen. Den zweiten Teil Ihrer Frage kann ich nur so beantworten, dass die Werte die angegeben werden auch mehr verkauft werden. 
 
-In der Liquiditätsanalyse ist keinerlei Preissteigerung mit einkalkuliert. Löhne bleiben gleich, Mieten ändern sich nicht (sind die Mietverträge so lange preislich fest), Hackschnitzelpreise bleiben gleich (sind die Lieferverträge schon für so lange Zeit ausgehandelt? Oder ist der Durchschnittspreis in den letzten Jahren gesunken?), usw.
Das ist richtig, wir haben keine Steigerungen berücksichtigt. Wir haben sowohl auf der Einnahmen- und Ausgabenseite keine Preissteigerungen kalkuliert, da diese das Ergebnis stark beeinflussen und nur geschätzt werden können. Fest steht, dass wir eine vertraglich vereinbarte Preis-Gleitklausel mit unseren Kunden haben die sich aus ca. 50 % Holzpreis, 25 % Lohnkostenindex und 25% Materialkostenindex des statistischen Bundesamt beziehen vereinbart. Die Mietverträge sind auf 10 bzw. 20 Jahre gesichert. Den Hackschnitzeleinkauf regeln wir nach Marktlage.  Jedoch beziehen wir mehr als 70% immer von dem selben Partner.
 
-Für wie lange verpflichtet sich der Abnehmer mind. zur Abnahme der Wärme?
Privatkunden 10 Jahre und Kommunen 15 Jahre.

Sie haben Fragen zu diesem Projekt?

Hier können Sie uns bequem Ihre Anfrage senden - die wichtigsten Anlegerfragen und unsere Antworten haben wir für Sie unten notiert.

* Pflichtfeler

Neuigkeiten

  • 20.11.2018 - Investorenreporting 2018/1 (Zeitraum: Januar - Juni)

    Das Investorenreporting für das Projekt Bürgerwärmenetz Neustadt ist online und kann von allen Anlegerinnen und Anlegern im Anlegerforum eingesehen werden!

  • 30.03.2018 - Investorenreporting 2017

    Das Investorenreporting für das Projekt Bürgerwärmenetz Neustadt ist online und kann von allen Anlegerinnen und Anlegern im Anlegerforum eingesehen werden!

  • 29.12.2015 - Bürgerwärmenetz Neustadt erfolgreich finanziert

    98 Anlegerinnen und Anleger haben sich erfolgreich am Projekt Bürgerwärmenetz Neustadt beteiligt.

  • 27.08.2015 - Projektupdate VII

    Inzwischen haben sich 86 Anlegerinnen und Anleger mit insgesamt 154.650 Euro am Bürgerwärmenetz Neustadt beteiligt. Beteiligen auch Sie sich und sichern sich 5 % Rendite über 7 Jahre Laufzeit.

  • 26.06.2015 - Projektupdate VI

    Marlene Gruber wird ab Juli 2015 neue Gesellschafterin bei der WASO Energie GmbH & Co. KG.
    Nach dem Studium der BWL und der Nachwachsende Rohstoffe an der Universität Regensburg und der TU München promoviert Frau Gruber zurzeit bei den Stadtwerken Neuburg an der Donau als Projektpartnerin am Wissenschaftszentrum Straubing. Ihr Thema "Zielkosten eines Lastmanagements mit Einsatz von Smart Energy-Technologien". Bereits 2012, noch während Ihres Studiums, hat Frau Gruber bei der der WASO Energie GmbH & Co. KG im Bereich Marketing angefangen zu arbeiten. Mittlerweile zählen die kaufmännische Projektleitung sowie das interne Controlling zu ihrem Haupttätigkeitsfeld. Sie selbst sagt: „Die Arbeit bei der WASO macht mir viel Spaß, weil ich Verantwortung im Zukunftsbereich Nachhaltige Energieversorgung übernehmen und kreativ sein kann".

  • 26.06.2015 - Projektupdate V

    Bis jetzt haben 74 Bürgerinnen und Bürger in das Projekt in Bayern investiert und 127.400 Euro, über die Hälfte der Beteiligungssumme, bereitgestellt. Partizipieren auch Sie, um die Energiewende gemeinschaftlich nach Vorne zu bringen!

  • 19.05.2015 - Projektupdate IV

    Über 59 Bürgerinnen und Bürger aus ganz Deutschland haben 84.950 Euro für die Beteiligung am Bürgerwärmenetz in Neustadt eingezahlt und sich 5,00 % über sieben Jahre gesichert! Erfreulich ist vor allem die starke regionale Beteiligung.

  • 09.03.2015 - Projektupdate III

    Fertiger Ausbau Süd Bürgerwärmenetz Neustadt

    Heute erreichen uns neue Bilder aus dem südlichen Ausbaugebiet für das Bürgerwärmenetz in Neustadt. Die Bau- und Anschlussarbeiten kommen voran! Auf den Bildern sind ein fertiger Hausanschluss und die erfolgreiche Verlegung der Leitungen zu sehen.

  • 09.03.2015 - Neue Dokumente verfügbar

    Der Projektträger hat LeihDeinerUmweltGeld eine aktuelle BWA zum 31.12.2014 und eine Liquiditätsprognose für 2015 - 2035. Das vorläufige Ergebnis konnte gegenüber dem Vorjahr um rund 80.000 Euro gesteigert werden. Sofern Anleger die BWA übersendet bekommen möchten, bitten wir um eine kurze Nachricht an kontakt@LeihDeinerUmweltGeld.de!

  • 05.03.2015 - Projektupdate II

    Ausbau Nord Bürgerwärmenetz Neustadt

    Das Bürgerwärmenetz in Neustadt kommt voran: Für den Projektausbau Nord (Luftbild) wurden bereits 370 KW Anschlussleistung verkauft, noch bevor die gezielte Werbung anlief. Im Norden wurden insgesamt 175 Meter neue Trassen verlegt (rote Linie). Die gelbe Linie unten im Luftbild markiert die Bestandsleitung aus 2012.

  • 03.02.2015 - Projektupdate I

    Aktuell sind schon über 22% der Gesamtsumme von 200.000 Euro gezeichnet.  36 Bürgerinnen und Bürger haben bereits dazu beigetragen, dass die Wärmeversorgung in Neustadt nachhaltiger wird.

  • 11.12.2014 - Fundingstart auf LeihDeinerUmweltGeld

    Das Projekt Bürgerwärmenetz Neustadt ist heute erfolgreich auf LeihDeinerUmweltGeld gestartet. Wir freuen uns auf viele Beteiligungen und einen angeregten Austausch!

Dieser Bereich steht nur Investoren zur Verfügung, die erfolgreich in das Projekt investiert haben!

  • Laufzeit:
    • 7 Jahre
  • Zins:
    • 5,00 %
  • Volumen:
    • 200.000 Euro
  • Tilgung:
    • Endfällig
  • Zinsart:
    • Festzins
Finanzierung erfolgreich abgeschlossen