Bioenergiepark München Ost

IntelligentEnergy AG & Co. KG -

Weitersagen:

  • Kommunaler Gasabnehmer

  • Hohe regionale Wertschöpfung

  • Erfahrene Projektpartner

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Grußwort

Liebe Anlegerinnen und Anleger,

gemeinsam mit Ihnen möchten wir die Versorgung mit erneuerbarer Energie in Deutschland weiter voranbringen. Unser anstehendes Projekt, der Bioenergiepark München Ost soll zu diesem Zweck von der BayWa r.e. Bioenergy übernommen werden. Investieren Sie mit uns gemeinsam in eine klimaneutrale Energieversorgung und profitieren Sie von einer attraktiven, nachhaltigen Rendite!


Ihr Peter Lewinsky

Vorstand Grüngold AG & Geschäftsführer IntelligentEnergy AG & Co. KG

Kurzbeschreibung

Bei dem Bioenergiepark München Ost handelt es sich um eine Biogasaufbereitungsanlage, die knapp 20 km östlich von München liegt. Die Region rund um Pliening bietet ideale Voraussetzungen für Landwirtschaft und ist daher auch das perfekte Umfeld für eine Biogasanlage. Die in 2006 errichtete Anlage war zu dieser Zeit die erste Anlage in Deutschland, die Biomethan aus nachwachsenden Rohstoffen in das Erdgasnetz eingespeist hat. Seitdem wird am Standort jedes Jahr eine Gasmenge von ca. 41.500 MWh Biomethan produziert. Gleichzeitig wird an dem Standort durch ein installiertes BHKW mit einer Leistung von 526 kW neben Strom auch Wärme hergestellt. Der erzeugte Strom wird in das Netz der Bayernwerke eingespeist, die erzeugte Wärme wird wiederum zur Beheizung der Fermenter sowie für die Trocknung der Gärreste verwendet.

Die Grüngold AG plant den Kauf der Biomethananlage, die aktuell von der BayWa r.e. Bioenergy GmbH geführt und betrieben wird. Im April 2018 wurde daher ein entsprechender Vorvertrag geschlossen, in dem die geplante Übernahme durch die Grüngold AG festgehalten wurde. Dieser besagt, dass die BayWa r.e. Bioenergy GmbH weiterhin die professionelle technische Betriebsführung der Anlage mit vier Mitarbeitern für die Grüngold AG gewährleisten wird. Alle bisherigen Projektbeteiligten wie Substratlieferanten, Direktvermarkter und Gasabnehmer bleiben auch nach der Übernahme bestehen, da sich diese Konstellation in der Vergangenheit bewährt hat.

Anbieterin und Emittentin der vorliegenden Kapitalanlage ist die IntelligentEnergy AG & Co. KG mit Sitz in Weilheim. Sie wurde ausschließlich zu dem Zweck gegründet, die im Rahmen der Schwarmfinanzierung eingeworbenen Darlehensmittel an die Grüngold AG weiterzuleiten und die zweckgebundene Mittelverwendung sicherzustellen.

Die Biogasanlage besteht aus drei Hauptfermentern mit jeweils 1.000 m³ Nettovolumen und drei Nachgärern mit einer Kapazität von je 2.700 m³. Zur Biogas-Gewinnung wird insbesondere Mais und Ganzpflanzensilage aus regionalem Anbau als Substrat eingesetzt. Aus den eingesetzten Substraten entstehen durch den Gärungsprozess stündlich etwa 920 Nm³ Biorohgas. Dieses wird zu 480 Nm³/h Biomethan mit einem Methangehalt zwischen 94 - 96 % verarbeitet. Dieses Gasreinigungsverfahren basiert auf dem Druckwechseladsorption-Verfahren (PSA). Die Vermarktung des Biomethans, die operative Biomasseversorgung und die bedarfsgerechte Anbauplanung erfolgt durch die  BayWa r.e. Bioenergy GmbH.

Die aus der Biogasanlage entnommenen Gärprodukte enthalten viele Mineralstoffe und werden auf den Feldern der Substratlieferanten eingesetzt und ersetzen so die Anschaffung von Mineraldünger. Dies spart Kosten und dient vor allem der Vermeidung der energieintensiven Düngeproduktion. 

 

Persönliche CO2 Bilanz: Je 1.000,- Euro Darlehen werden etwa 0,620 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Durchschnittlich verursacht ein Mensch in Deutschland einen Carbon Footprint von ca. 11 Tonnen CO2.

Projektfazit der Allianz Climate Solutions


Für das Projekt „Bioenergiepark München Ost“ wurde ein Projektfazit durch die Allianz Climate Solutions erstellt. Dieses bezieht sich auf die zur Verfügung gestellten Dokumente der folgenden drei Schwerpunkte: Plausibilisierung der Wirtschaftlichkeitsberechnung, Substratversorgung und Bedienbarkeit des Darlehens.

Die Allianz Climate Solutions beurteilt die angestrebte Investition und die damit verbundenen Kalkulationen als "nachvollziehbar und plausibel".

Das Projektfazit kann unter dem Reiter Beteiligungsangebot Punkt „Downloads“ heruntergeladen werden.

Finanzierung

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein Co-Funding, das gemeinsam mit den Crowdinvesting-Plattformen Greenvesting und Crowd4Energy durchgeführt wird. Mit der auf 783.000 Euro limitierten Bürgerbeteiligung ermöglicht die IntelligentEnergy AG & Co. KG Bürgerinnen und Bürgern regional, wie auch überregional die wirtschaftliche Teilhabe an der Finanzierung des Projekts.

Als Anleger/-in erhalten Sie eine Rendite von 5,50 % p.a. bei einer Laufzeit von 5 Jahren. Ihr Darlehen wird mit einer festen Annuität jährlich zurückgeführt, d.h. Sie erhalten jedes Jahr einen fixen Betrag (Annuität), der sich aus Tilgung und Zinsen zusammensetzt, zurück. Unter dem Reiter Beteiligungsangebot können Sie einen beispielhaften Zahlungsplan einsehen. Des Weiteren finden Sie dort im Downloadbereich eine Übersicht zu den Finanzkennzahlen des Projekts.

Bisheriger Track Record

Die Biogasaufbereitungsanlage wurde 2006 durch den Anlagenhersteller Schmack Biogas GmbH errichtet und in Betrieb genommen und hatte seitdem eine wechselhafte Entwicklung hinter sich. Zweimal mussten die jeweiligen Betreibergesellschaften Insolvenz anmelden. Diese Insolvenzen hatten jedoch nichts mit der Anlage oder der verbauten Technologie zu tun, sondern sind auf ein mangelhaftes Management der jeweiligen Muttergesellschaften zurückzuführen. Eine Zusammenfassung der Anlagenhistorie finden Sie hier:  


Quelle: BayWa r.e. Bioenergy GmbH


Nach der erneuten Übernahme der Anlage durch die BayWa r.e. Bioenergy GmbH im Juni 2015 wurde die Anlage durch den Betreiber auf den neuesten Stand der Technik gebracht und eine langfristige Substratversorgung sichergestellt. Durch diese Maßnahmen wurde die Biomethanproduktion wieder auf ein konstant hohes Niveau gehoben.


Quelle: BayWa r.e. Bioenergy GmbH

Besonderheiten des Projektes

Geschlossener Gärrestkreislauf
Die ausgegorenen Einsatzstoffe werden zu den vorgeschriebenen Ausbringzeiten von dem substratliefernden Betrieb zurückgenommen und auf die Felder ausgetragen, so dass wir hier einen geschlossenen Kreislauf vorfinden. 

Das betriebswirtschaftliche Konzept 
Der produzierte Strom wird gemäß EEG mit einer für 20 Jahre garantierten Einspeisevergütung samt eines fixen Bonus für den Einsatz nachwachsender Rohstoffe vergütet. Findet die Verstromung des Gases in einem BHKW statt, kann bei der Verstromung zusätzlich zum Strom auch Wärme gewonnen werden. Die erzeugte Wärme kann intern verwertet werden. Im Ausmaß der Wärmenutzung wird dann die Stromvergütung um einen weiteren Bonus für die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK-Bonus) erhöht. 

Ihr Beitrag zu Nachhaltigkeit

Aus Biomasse gewonnene Energie ersetzt fossile Einsatzstoffe und Atomstrom. Es kann somit den Ausstoß von Treibhausgasen verringern und einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige und umweltfreundliche Energiewirtschaft leisten. Bioenergieträger wie Biogas setzen bei ihrer Nutzung nur soviel CO2 frei, wie während des Wachstums der Pflanzen aus der Atmosphäre aufgenommen wurde. Dadurch kann im Idealfall eine klimaneutrale Nutzung erreicht werden. 

Tragen Sie jetzt zu einer nachhaltigen Energieversorgung bei und investieren Sie in den Bioenergiepark München Ost!

Was ist Biogas?

Ausführliche Informationen zu der Funktionsweise, den ökologischen Vorteilen und der Wirtschaftlichkeit von Biogas- und Gasaufbereitungsanlagen finden Sie auf den Seiten der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.. Der Verein wurde 1993 auf Initiative der Bundesregierung mit der Maßgabe ins Leben gerufen, Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsprojekte im Bereich nachwachsender Rohstoffe zu koordinieren.

Techn. Konzept

Der Kauf der Biogasaufbereitungssanlage am Standort Tratmosstraße 11, 85652 Pliening soll durch die Emission auf LeihDeinerUmweltGeld und Crowd4Energy finanziert werden. 
 
Stammdaten Biogasaufbereitungsanlage
Standort: Tratmosstraße 11, 85652 Pliening
Inbetriebnahme: Dezember 2006
Anlagentyp: Repowering-Anlage, Trockenfermentationsanlage
Biogasanlagentechnik: Schmack Biogas GmbH
Biogasaufbereitungstechnik: Carbotech Gas Systems GmbH
Netzverknüpfungspunkt: auf der Anlage
Gasnetzbetreiber: Stadtwerke München
BHKW Motor: Jenbacher 
Generator: Jenbacher
Substratverwendung der Biogasanlage
Maissilage: 41.400 t/Jahr
GPS: 3.500 t/Jahr
Betriebsbeschreibung der Biogasanlage
Fahrsiloanlage: 42.000 t Gesamtkapazität
Feststoffeintrag: 2x 100 m³ (Havelberger)
Fermenter: 3x  1.000 m³
Nachgärer: 3x  2.700 m³
Gärrestlager: 18.000 m³
Notgasfakel: 1.100 m³
Ertrag
Jahresertrag: 41.500 MWh p.a. Biomethan
4.000 MWh p.a. elektrische Energie

Aufbau der Biogasanlage

Die Anlage besteht aus drei Fermentern, drei Nachgärern und einem Endlagerbehälter für die Gärreste. Für die Fütterung mit Substraten ist eine Feststoffbeschickung vorhanden. Für eine stabile Gaserzeugung ist eine möglichst gleich bleibende Zuführung zum Fermenter wichtig, daher wird dieser Arbeitsschritt computergesteuert, so dass Bedienungsfehler weitgehend vermieden werden können. Strom und Wärme werden über ein am Standort installiertes BHKW erzeugt. Die in einer Containeranlage aufgebaute Maschine hat eine elektrische Leistung von 526 kW. Die durch Kraft-Wärme-Kopplung gewonnene Wärme wird zur Beheizung der Fermenter sowie zur Trocknung der Gärreste genutzt. Der Fermenter ist das Herzstück einer Biogasanlage, in dem unter Luftabschluss die Gärung stattfindet.

Die Aufbereitung des Biogases zu Biomethan erfolgt in einer nach dem Prinzip der Druckwechseladsorption (PSA) arbeitenden Gasaufbereitungsanlage. Das produzierte Gas wird über ein Gasleitungssystem erfasst und an die Gasaufbereitung (PSA) übergeben. In einem Reaktor erfolgt nach der Verdichtung und Kühlung die Feinentschwefelung des Biogases. In diesem wird CO2 an einem Kohlenstoff-Molekularsieb adsorbiert, so dass hoch angereichertes Methan die PSA verlässt. Diese Gasaufbereitung mittels PSA-Verfahren ermöglicht einen Veredelungsgrad des Biomethans mit Reinheitsgraden von ca. 94 - 96 %.

Der geruchsarme Gärrest sammelt sich kontinuierlich im Gärrestelager und wird dort bis zur Ausbringung auf landwirtschaftliche Flächen verwahrt. Dort ersetzen die Gärreste als hochwertiger Dünger die kostenintensive Anschaffung von Mineraldünger und schließen damit gleichzeitig den Rohstoffkreislauf.

Biomethannutzung und -vermarktung

Vor Ort wird ein BHKW mit 526 kWel zur Beheizung der Fermenter mit Biorohgas betrieben. Der Hauptteil des produzierten Biorohgases wird zu Biomethan veredelt und an die Gaseinspeiseanlage des lokalen Gasnetzbetreibers, die Stadtwerke München (SWM), übergeben. In der Gaseinspeiseanlage wird das neu gewonnene Gas nach einer Gasmessung und einer Druckerhöhung odoriert und über eine Mess- und Regeleinheit in das öffentliche Gasnetz eingebracht. Die Vermarktung des Biomethans erfolgt durch die Green Energy Products GmbH. Als Biomethanhändler nimmt diese das eingespeiste Biomethan ab und verkauft es an ihre Abnehmer zur lokalen Verwendung weiter. Dabei koordiniert diese kontinuierlich die gemeinsame Energiebilanzierung und stellt die Nachweispflichten des EEG sicher.

Substratkonzept

Der Anbau der Energiepflanzen erfolgt durch landwirtschaftliche Betriebe aus der Umgebung mit einer Lieferung der Silagen frei Silo. Die BayWa r.e.Bioenergy GmbH koordiniert zusammen mit dem lokalen Maschinenring die operative Biomasseversorgung und bedarfsgerechte Anbauplanung. In der Anlage kommen ausschließlich nachwachsende Rohstoffe (Mais-, Ganzpflanzensilage, Zwischenfrüchte) von landwirtschaftlichen Betrieben aus der Region zum Einsatz. Die Energiepflanzen werden auf landwirtschaftlichen Flächen in einem Radius bis ca. 10 km von der Anlage angebaut. Die Biomethananlage München Ost bei Pliening sichert den landwirtschaftlichen Betrieben die langjährige Abnahme der Rohstoffe. Dies ermöglicht den Landwirten Kosteneinsparungen durch optimierten Maschineneinsatz und Ernteketten bis hin zum gemeinsamen Saatguteinkauf.

Konditionen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen eine Übersicht über alle wichtigen Zahlen und Termine zu diesem Projekt bereit.

Laufzeit Zins Tilgung Zinstermin Fälligkeit
5 Jahre 5,50 % Annuitätendarlehen 31.10. 31.10.2023
Beteiligung: 783.000 Euro
Darlehensart: Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt
Zinszahlungsrhythmus: jährlich, nachschüssig (act/365)
Verfügbar ab: 14.08.2018
Mindestanlagebetrag: 100 €. Darüber hinaus jeder durch 50 teilbare Betrag.
Maximalanlagebetrag: Entspricht dem noch verfügbaren restlichen Darlehenskontingent, für natürliche Personen jedoch maximal 10.000 €
Downloads:
Musterdokumente:

Zahlungsplan

Angenommen Sie vergeben zum Start des Projekts am 14.08.2018 ein Darlehen über 10.000 € zu 5,50 % Zinsen p.a. für die Laufzeit von 5 Jahre, dann sieht Ihr Zahlungsplan für dieses Darlehen wie folgt aus:

Jahr Datum Zahlung brutto davon Zinsen davon Tilgung Zahlung netto
(nach Steuern)
Status
0 31.10.2018 € 119,04 € 119,04 € 0,00 € 87,65 ausgezahlt
1 31.10.2019 € 2.341,76 € 550,00 € 1.791,76 € 2.196,70 ausstehend
2 31.10.2020 € 2.341,76 € 452,69 € 1.889,07 € 2.222,37 ausstehend
3 31.10.2021 € 2.341,76 € 347,55 € 1.994,21 € 2.250,10 ausstehend
4 31.10.2022 € 2.341,76 € 237,87 € 2.103,89 € 2.279,02 ausstehend
5 31.10.2023 € 2.343,23 € 122,16 € 2.221,07 € 2.311,02 ausstehend
Gesamt € 11.829,31 € 1.829,31 € 10.000,00 € 11.346,86

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Die Grüngold AG wurde am 12. September 2016 unter der Nummer HRA 228194 im Handelsregister eingetragen. Die 100% ige Tochterfirma der Grüngold AG, die IntellegentEnergy AG & Co. KG wurde am 21.9.2017 unter der HRA Nummer 107696 im Handelsregister eingetragen. Der Sitz der Gesellschaften ist jeweils Weilheim i. OB.
Die Grüngold AG hat bisher 125.000 Euro investiert.
Die Jahresabschlüsse der Gesellschaften finden Sie bei den Downloads unter dem Reiter Beteiligungsangebot.
Der Geschäftsgegenstand der BayWa Bioenergy GmbH ist die Errichtung und der Betrieb von Biogasanlagen - kein Aufbau von Anlagevermögen, daher werden die fertiggestellten bzw. generalsanierten Anlagen verkauft. Der Geschäftsgegenstand der Grüngold AG besteht im Aufbau von Anlagevermögen, daher der Erwerb der Biogasanlagen, das Betreiben der Anlage wird als Dienstleistungsauftrag an die BayWa Bioenergy übertragen.
Der Verkauf nutzt der BayWa Bioenergy zur Erfüllung ihrer Unternehmensvorgaben. Als Dienstleistungsunternehmen profitiert die BayWa Bioenergie von den Einnahmen gemäß dem Dienstleistungsvertrag. Die Grüngold AG profitiert aus dem Verkauf des Biogases.
Die Grüngold AG emittiert bereits ein Nachrangdarlehen über ein Prospekt. Es ist nicht möglich die Schwarmfinanzierung über diese Gesellschaft durchzuführen.
Herr Rechtsanwalt Dr. Klaus Kähler hält 100% der Anteile an der Grüngold AG.
Es ist korrekt, dass Herr Peter Lewinsky bereits ein Insolvenzverfahren eingeleitet hatte.
Nein, Sie werden kein Gesellschafter des Unternehmens und somit ergeben sich auch keine Haftungsansprüche (weder beschränkt noch unbeschränkt) gegenüber Ihnen als Anleger.
Ihre Verzinsung beginnt an dem Tag, an dem Ihr Geld auf dem Treuhandkonto eingegangen ist. Eine genaue Aufstellung der Auszahlungen finden Sie in Ihrem Benutzerkonto.
Das Projekt hat kein Mindestvolumen, welches erreicht werden muss, was bedeutet, dass das Projekt bereits ab dem ersten Euro erfolgreich finanziert ist. Sollte im Fundingzeitraum nicht die gesamte Summe zusammenkommen, wird der Emittent das restliche Kapital aus vorhandenem Eigenkapital und den Umsätzen aus der Geschäftstätigkeit bereitstellen und das Projekt durchführen.
Eine Finanzierung über einen Bankkredit wäre günstiger, doch müssen für den Erhalt eines Kredits gewisse Voraussetzungen gewährleistet sein. Ein Bankkredit wird erst ab einer bestimmten Eigenkapitalquote genehmigt. Liegt die Eigenkapitalquote darunter, kann Eigenkapital als Mezzanine-Kapital über die Plattform LDUG eingeworben werden. Dieses Mezzanine- oder auch Crowd-Kapital wird wegen des Totalverlustrisikos auch höher verzinst als z.B. ein klassischer Bankkredit. (Durch den Rangrücktritt besteht der Eigenkapitalcharakter des Kapitals, wodurch die Eigenkapital-Position gestärkt wird. Bis zu 80 % des Eigenkapitals kann über LDUG gesammelt werden.)

Der Anleger erhält für seine Investition zwar eine Vergütung in Form einer Zinsauszahlung, es ändern sich aber weder die Eigentumsverhältnisse, es wird nicht durch Dritte (wie bei einem neuen Gesellschafter) Einfluss auf die Unternehmenspolitik genommen, noch müssen Sicherheiten wie bei der Bank hinterlegt werden.

Eine durch einen Bankkredit festgelegte Darlehenssumme kann außerdem durch ein Nachrangdarlehen erhöht werden. So können die Bilanzstruktur, die Bonität und die Liquidität verbessert werden. Die Rückzahlung kann dabei flexibel gestaltet werden und wird vom Emittenten festgelegt. Die Zinsen, die für die Investition vom Emittenten gezahlt werden, spiegeln dabei das Risiko der Investition wieder.
Emittenten sind in Deutschland dazu verpflichtet nachzuweisen, dass die Anleger jährlich Ihre Abgeltungsteuer abführen. Um diese Nachweispflicht zu erleichtern, werden die Steuern direkt abgeführt. Anleger erhalten als Nachweis für die erwirtschafteten Erträge und die abgeführten Steuern jährlich eine Erträgnisaufstellung und pro Projekt eine Steuerbescheinigung.
Freistellungsaufträge zur Geltendmachung des Sparerpauschbetrags können nur bei einem Finanzinstitut eingerichtet werden. Bei LeihDeinerUmweltGeld handelt es sich um einen Finanzanlagenvermittler und kein Finanzinstitut wie es bei Banken oder Versicherungen der Fall ist, so dass dies nicht möglich ist.

Allerdings können Anleger, deren jährliche Einkünfte pro Jahr unter dem Grundfreibetrag (Jahr 2019: 9.168,00 € für Ledige, 18.336,00 € für Verheiratete bei gemeinsamer Veranlagung) liegen, eine Nichtveranlagungsbescheinigung beim Finanzamt beantragen. Diese gilt für 3 Jahre und verhindert, dass bei der Auszahlung von Kapitalerträgen die Kapitalertragsteuer einbehalten und abgeführt wird. Dadurch müssen sich die betroffenen Anleger die Steuer nicht erst wieder vom Finanzamt über die Steuererklärung zurückholen.
Wir weisen darauf hin, dass die folgenden Antworten zu den steuerlichen Fragen nur als allgemeine Hilfestellung und nicht als individuelle Steuerberatung anzusehen sind. Sie sind nicht verbindlich und ersetzen nicht die Beratung durch einen Steuerberater im Einzelfall.

Bonuszahlungen, die über LeihDeinerUmweltGeld ausgezahlt werden, fallen unter Einkünfte (Einkommenssteuer) aus Leistungen, soweit sie weder zu anderen Einkunftsarten (§ 2 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 bis 6) noch zu den Einkünften im Sinne der Nummern 1, 1a, 2 oder 4 gehören. Solche Einkünfte sind nicht einkommensteuerpflichtig, wenn sie weniger als 256 Euro im Kalenderjahr betragen haben.

Nachweis: https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__22.html - Abs. 3
Anleger, welche das Projekt „Bioenergiepark München Ost“ mit mindestens 100 Euro zeichnen, erhalten eine einmalige Bonuszahlung von 1,50 % auf Ihren investierten Betrag. Dieser wird 18 Tage nach Ablauf des Aktionszeitraums, auf vom Anleger hinterlegte Bankverbindung ausgezahlt wird.

An dieser Bonusaktion können registrierte sowie neue Anlegerinnen und Anleger teilnehmen. Es ist möglich die Bonuszahlung mehrmals zu erhalten, wenn mehrere Investments unter den o.g. Kriterien getätigt werden. Die Aktion endet am 15.04.2019 (Tag der Zeichnung).

Die Bonuskonditionen werden durch den Projektträger festgelegt. Die Auszahlungen erfolgen dabei über LeihDeinerUmweltGeld.

Sie haben Fragen zu diesem Projekt?

Hier können Sie uns bequem Ihre Anfrage senden - die wichtigsten Anlegerfragen und die jeweiligen Antworten haben wir für Sie oben notiert.

* Pflichtfeler

Neuigkeiten

  • 18.03.2019 - Jetzt noch 1,50 % Bonus sichern!

    Liebe Anlegerinnen, liebe Anleger,

    das Projekt Bioenergiepark München Ost geht in den Endspurt!
    Es haben sich bereits 358 Anleger mit 529.650 Euro beteiligt und somit über 68 % des Finanzierungsvolumens finanziert.

    Für die beiden letzten Wochen der Schwarmfinanzierung hat der Emittent noch ein besonderes Geschenk für alle Anleger, die sich für eine Investitionen entscheiden: Bis einschließlich 31. März 2019 gewährt der Emittent einen einmaligen Bonus von 1,50 % auf Ihre Investition.
    Dieser Bonus gilt nicht rückwirkend für alle bisherigen Investitionen in das Projekt.

    So funktioniert's:
    Beteiligen Sie sich am Projekt Bioenergiepark München Ost mit mindestens 100 Euro und Sie erhalten eine einmalige Bonuszahlung von 1,50 % auf Ihren investierten Betrag.
    Beispiel: Bei einem Investment von 3.000 Euro erhalten Sie einmalig einen Bonus in Höhe von 45,00 Euro (= 1,50 % von 3.000 Euro), der Ihnen 18 Tage nach Ablauf des Aktionszeitraums, auf die von Ihnen hinterlegte Bankverbindung ausgezahlt wird.

    Teilnahmebedingungen:
    An dieser Bonusaktion können registrierte sowie neue Anlegerinnen und Anleger teilnehmen. Es ist möglich die Bonuszahlung mehrmals zu erhalten, wenn Sie mehrere Investments unter den o.g. Kriterien tätigen. Die Auszahlung des Bonus' erfolgt 18 Tage nach Ablauf des Aktionszeitraums auf Ihr angegebenes Konto. Die Aktion endet am 31.03.2019 (Tag der Zeichnung).

    Hinweis:
    Die Bonuskonditionen werden durch den Projektträger festgelegt. Die Auszahlungen erfolgen dabei über LeihDeinerUmweltGeld.

    Bei weiteren Fragen, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

    Mit besten Grüßen
    Ihr Team von LeihDeinerUmweltGeld

  • 14.08.2018 - Fundingstart auf LeihDeinerUmweltGeld!

    Das Projekt Bioenergiepark München Ost ist heute erfolgreich auf LeihDeinerUmweltGeld gestartet. Wir freuen uns auf viele Beteiligungen!

  • Laufzeit:
    • 5 Jahre
  • Zins:
    • 5,50 %
  • Volumen:
    • 783.000 Euro
  • Tilgung:
    • Annuität
  • Zinsart:
    • Festzins

Volumen:

783.000 €

Verbleibend:

7 Tage
Bereits finanziert: 578.550 €